Vitamin B (allgemein)

  • Zu den B-Vitaminen gehört eine Gruppe von acht Vitaminen, die bei zahlreichen biochemischen Reaktionen im Körper als Coenzyme wirken. Sie tragen unter anderem bei zu einem normalen Energiestoffwechsel und sind wichtig für zelluläre Wachstums- und Reparaturprozesse im Körper. Dabei tragen sie bei zu einer normalen Funktion des Nervensystems, des Immunsystems und zu einer normalen psychischen Funktion. B-Vitamine können vom Körper nicht oder nur in geringem Umfang gebildet werden. Wir sind also darauf angewiesen, diese Vitamine mit der Nahrung zu uns zu nehmen. Da B-Vitamine in hohem Maße zusammenwirken, ist es sehr wichtig, alle einzelnen B-Vitamine in ausreichender Menge vorhanden sind. Einseitige Ernährung, Absorptionsprobleme oder ein erhöhter Bedarf an einem bestimmten Vitamin untergraben die Funktion von B-Vitaminen im Allgemeinen. Ein (sub)klinischer Vitamin-B-Mangel tritt häufig auf (Sivaprasad, 2019; Muskiet, 2015). Dieser führt zu verschiedenen Mangelerscheinungen, die nicht immer erkannt werden. Aufgrund ihrer gemeinsamen Wirkung ist es ratsam, einen Komplex, der alle acht B-Vitamine enthält, zu ergänzen, um die beabsichtigte Wirkung zu erzielen. Eine ergänzende Gabe einzelner B-Vitamine kann zur Behebung spezieller Mangelerscheinungen ausreichen.

    Wichtige Funktionen der B-Vitamine sind ihre Rolle im Zitronensäurezyklus zur normalen Energiestoffwechsel, ihre Rolle bei der Methylierung sowie ihre Rolle bei der normalen Zellteilung, bei Reparaturmechanismen und in flexiblen Zellmembranen. Daher werden sie auch für eine gesunde Haut, für gesunde Haare, Nägel und Schleimhäute gebraucht. In stressreichen Zeiten werden besonders viele B-Vitamine verbraucht und tragen Sie bei zur Verringerung von Müdigkeit. Menschen mit einseitigen Essgewohnheiten, die hauptsächlich aus verarbeiteten Produkten und weniger aus Obst und Gemüse besteht, riskieren einen Vitamin-B-Mangel. Vegetarier und Veganer, die keine tierischen Produkte zu sich nehmen, sind einem erhöhten Risiko eines Vitamin-B-12-Mangels ausgesetzt. Schwangere Frauen und (kleine) Kinder im Wachstum haben einen erhöhten Bedarf an B-Vitaminen. Zum Beispiel trägt Folat bei zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft. Ein höheres Alter kann der Grund für eine geringere Absorption und Umwandlung der B-Vitamine sein. Eine Malabsorption im Magen-Darm-Trakt tritt häufig auf und kann zu einer reduzierten Aufnahme von Nährstoffen und Vitaminen führen. Die Einnahme von Medikamenten und Antikonzeptiva kann einen erhöhten Bedarf an B-Vitaminen bewirken. Auch genetische Variationen beeinflussen den Vitamin-B-Status. Eine ausführliche Erklärung und Quellenangaben finden Sie nachstehend in dieser Monographie.

  • B-Vitamine sind als Coenzyme an sehr vielen verschiedenen biochemischen Reaktionen des Körpers beteiligt. Nachstehend folgt eine Erklärung der wichtigsten Reaktionen.

    Energieproduktion

    B-Vitamine liefern selbst keine Energie, helfen aber dabei, Energie aus Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten in Form von Adenosintriphosphat (ATP) freizusetzen. Sie fungieren als Coenzyme in den verschiedenen Phasen des Energiestoffwechsels (Depeint, 2006; Tardy, 2020).

    Bei der Glykolyse, während welcher im Zytosol Glucose in zwei Moleküle Pyruvat umgewandelt wird, spielt Vitamin B3 eine Rolle. Vitamin B1 fungiert als Coenzym für das Enzym Pyruvatdehydrogenase, das die Umwandlung des aus der Glykolyse hervorgehenden Pyruvats in Acetyl-Coenzym A (Acetyl-CoA) ermöglicht. Vitamin B1 nimmt also eine Schlüsselfunktion ein auf dem Schritt von der Glykolyse im Zytosol zum Zitronensäurezyklus in den Mitochondrien der Zelle, für den Acetyl-CoA das Ausgangsprodukt ist. Auch Vitamin B5 ist wichtig als Coenzym für Pyruvatdehydrogenase. Es ist der Baustein für Acetyl-CoA. Die Glykolyse und der Zitronensäurezyklus liefern ATP (beide 2 Moleküle ATP), in der Atmungskette werden jedoch sage und schreibe 32 Moleküle ATP aus den Molekülen FADH2 und NADH erzeugt, den Derivatformen der Vitamine B2 und B3. Sowohl das Molekül FAD (umgewandelt aus Vitamin B2) als auch NAD+ (umgewandelt aus Vitamin B3) können Protonen und Elektronen akzeptieren, die bei der Glykolyse und im Zitronensäurezyklus freigesetzt werden. Die Protonen und Elektronen werden anschließend an die Elektronentransportkette abgegeben, die den Enzymkomplex ATP-Synthase antreibt, welcher ADP und anorganisches Phosphat in ATP verwandelt (Prozess der oxidativen Phosphorylierung). Als Coenzym ist Biotin (Vitamin B8) unverzichtbar für das Funktionieren der mitochondrialen Carboxylasen, die bei der Glykogen- und Fettsynthese, im Aminosäurestoffwechsel und im Zitronensäurezyklus eine Rolle spielen. Vitamin B6, Folat und Vitamin B12 sind nicht direkt am Zitronensäurezyklus beteiligt, beeinflussen aber den Energiehaushalt unter anderem durch die Produktion von Hämoglobin, das im Körper Sauerstoff transportiert. Vitamin B6 ist außerdem wichtig für das Funktionieren von Enzymen (Cytochrome) in der Elektronentransportkette.

    Methylierung

    Verschiedene B-Vitamine spielen eine Rolle bei der Methylierung, einer organischen Reaktion, in der eine Methylgruppe (CH3: 1 Kohlenstoffatom und 3 Wasserstoffatome) an andere Moleküle gekoppelt wird, wie Eiweiße, Aminosäuren, Enzyme oder DNA. Die Methylierung geschieht in allen Körperzellen. Sie spielt eine sehr wichtige Rolle beim Erhalt der physiologischen Körperfunktionen.

    Folat, Vitamin B2, Vitamin B6 und Vitamin B12 sind wesentlich für den Folat- und Homocysteinstoffwechsel, in dem Methylgruppen geliefert werden (Blom, 2011). Vitamin B2 ist als Cofaktor wichtig für die Synthese der aktiven, coenzymatischen Form von Folat (5-MTHF). Diese Folatform fungiert als Methylgruppendonator für die Remethylierung von Homocystein zu Methionin. Homocystein ist ein körpereigener Stoff, der im Stoffwechsel aus der essentiellen Aminosäure Methionin produziert wird. Es ist ein toxisches Stoffwechselprodukt, das unter normalen Umständen wieder umgeformt wird. Zusammen mit Vitamin B12 und Vitamin B6 ist Folat also wichtig für die Normalisierung des Homocystein-Gehalts im gesamten Körper. Ein erhöhter Homocystein-Gehalt geht einher mit einem erhöhten Risiko auf Herz- und Kreislauferkrankungen (u. a. Venen- und arterielle Thrombose, Herzinfarkte und Schlaganfälle) (Blom, 2011). Vitamin B6 kann auch als Cofaktor beim Abbau von Homocystein zu Cystein auftreten. Cystein ist ein Eiweißbaustein und ein Vorläufer von Glutathion, einem wichtigen Antioxidans (Dalto, 2017). Die Aminosäure Methionin kann erneut in den universalen Methylgruppendonator S-Adenosylmethionin (SAM) umgewandelt werden, der überall zu Methylierungsprozessen eingesetzt werden kann.

    Die DNA-Methylierung reguliert beispielsweise die Genexpression. Der Folatstoffwechsel liefert Methylgruppen für die Synthese von Purinen und Pyrimidinen, den Bausteinen der Nukleinsäuren DNA und RNA (Friso, 2017). Dieser epigenetische Prozess, der in der embryonalen Phase entsteht, kann die Gesundheit das ganze Leben hindurch beeinflussen (Mandaviya, 2019).

    Außerdem werden Methylgruppen zum Beispiel auch gebraucht zur Methylierung von Phospholipiden in der Zellmembran, der DNA-Methylierung für zelluläre Reparaturprozesse sowie zur Methylierung von Myelin zur Regenerierung der Nerven. Folat und Vitamin B12 sind eng an der Synthese von Hämoglobin beteiligt, dem eisenhaltigen Eiweiß, das Sauerstoff an sich bindet.

    Methylgruppen haben außerdem eine Funktion bei der Aktivierung von Neurotransmittern. Methylcobalamin, die biologisch aktive Form von Vitamin B12, kann vom Körper direkt als Methyldonator verwendet werden. Es beeinflusst die Produktion von Neurotransmittern und die Bildung der Myelinscheide von Nervenzellen und hat damit eine wesentliche Bedeutung für die Funktion des Nervensystems. Auch Vitamin B6 spielt bei der Unterstützung der Hirnfunktionen eine wichtige Rolle. Als Coenzym ist es am Aminosäuren-Stoffwechsel und an der Synthese verschiedener Neurotransmitter (Monoamine) beteiligt, darunter Serotonin, Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin sowie GABA. Serotonin wird beispielsweise aus der Aminosäure L-Tryptophan hergestellt, mithilfe der biologisch aktiven Form von Vitamin B6. Vitamin B6 braucht die Vitamine B2 und B3, um in der Leber in seine aktive Form umgewandelt zu werden. Die Methylierung von Serotonin führt zur Bildung des Schlafhormons Melatonin. Genügend viel Vitamin B6 wird also unter anderem zur Verhaltensregulierung und für einen guten Schlafrhythmus benötigt. Eine aktuelle Studie betont die synergistische Wirkung der Vitamine B1, B6 und B12 in ihrem Beitrag zu einem gesunden Nervensystem (Calderón-Ospina, 2020).

    B-Vitamine sind wichtig für eine normale Zellteilung, für Reparaturmechanismen und flexible Zellmembranen. Damit werden sie auch für eine gesunde Haut, für gesunde Haare, Nägel und Schleimhäute gebraucht (DiBaise, 2019).

    Interaktionen zwischen den einzelnen B-Vitaminen

    Ausführliche Informationen zu den einzelnen B-Vitaminen findet man in den jeweiligen Monographien. Die wichtigsten Interaktionen der B-Vitamine untereinander werden nachstehend angegeben:

    · Vitamin B1 (Thiamin): Synthese kann durch Vitamin B6 gehemmt werden.

    · Vitamin B2 (Riboflavin): Ist ein Cofaktor für das Enzym MTHFR, das an der Bildung von aktivem Folat beteiligt ist. Zusammen mit Vitamin B6 wirkt es als Coenzym bei der Bildung von Vitamin B3 (Niacin) aus der Aminosäure Tryptophan. Es hilft auch, die aktive Form von Vitamin B6 (Pyridoxal-5-Phosphat, P5P) aus Pyridoxin herzustellen, die vom Körper leichter aufgenommen werden kann.

    · Vitamin B3 (Niacin): Kann im Körper in beschränktem Umfang aus Tryptophan hergestellt werden. Vitamin B3 wird auch als Cofaktor zur Bildung von P5P (aktives Vitamin B6) in der Leber benötigt.

    · Vitamin B5 (Pantothensäure): Sorgt in Anwesenheit der Vitamine B1, B2 und B3 für die Bildung von Acetyl-CoA, dem Ausgangsprodukt des Zitronensäurezyklus.

    · Vitamin B6 (Pyridoxin): enge Zusammenwirkung mit Folat (Vitamin B11) und Vitamin B12.

    · Vitamin B8 (Biotin): enge Zusammenwirkung mit Folat, Vitamin B5 und Vitamin B12.

    · Vitamin B11 (Folat): enge Zusammenwirkung mit Vitamin B6 und Vitamin B12 im Methylierungsprozess. Bei ergänzender Verabreichung des einen steigt auch der Bedarf an den anderen.

    Vitamin B12 (Cobalamin): enge Zusammenwirkung mit Folat und Vitamin B6.

  • Produktion von Vitamin B

    B-Vitamine werden von Pflanzen, Hefen und Bakterien produziert. Auch unsere Darmbakterien (Darmflora) sind Lieferanten der B-Vitamine. Die B-Vitamine, die von unserer Darmflora produziert werden, dienen oft zur Unterstützung der Darmflora selbst; von Darmbakterien produziertes Vitamin B6 und Folat finden ihren Weg in den Körper (Yoshii, 2019). Nahrung ist für den Menschen die wichtigste Quelle an B-Vitaminen. Die B-Vitamine aus der Nahrung sind alle wasserlöslich und werden nach ihrer Aufnahme durch den Dünndarm über das Blut transportiert. In der Leber findet die biochemische Umwandlung der B-Vitamine in ihre aktive, coenzymatische Form statt. Das ist insbesondere für die Vitamine B2, B6, B11 (Folat) und B12 von wesentlicher Bedeutung. Die einzelnen Monografien gehen näher darauf ein.

    Nährstoffquellen für Vitamin B

    B-Vitamine kommen in vielen verschiedenen Sorten von Fleisch, Fisch, in Eiern, Getreide, Gemüse, Nüssen und Obst vor. Die wichtigste Vitamin-B-12-Quelle ist Nahrung von tierischer Herkunft (Watanabe, 2007). Getreide zählt nicht zu den Nahrungsmitteln, die unseren Genen am nächsten sind (Urnahrung), und daher empfehlen wir es auch nicht. B-Vitamine müssen zur Wahrung des B-Vitamin-Status täglich Teil der Nahrung sein. Um möglichst viele verschiedene B-Vitamine zu sich zu nehmen, sind eine abwechslungsreiche Ernährung und der Verzehr tierischer Produkte extrem wichtig.

  • Aufnahme

    Die B-Vitamine aus der Nahrung werden - oft mithilfe spezieller Transporter - vom Dünndarm absorbiert und anschließend zum Weitertransport in den Körper ans Blut abgegeben. Die Aufnahme von Vitamin B12 verläuft komplizierter. Da Vitamin B12 in der Nahrung an tierische Eiweiße gebunden ist, muss es erst im Magen mithilfe des Enzyms Pepsin freigesetzt werden. Danach wird freies Vitamin B12 an den Intrinsic Factor (IF) gekoppelt - ein von der Magenschleimhaut produziertes Eiweiß - und kann dann vom Dünndarm absorbiert werden. Die Epithelzellen des Dünndarms entkoppeln den IF-Vitamin-B12-Komplex, wodurch freies Vitamin B12 für den Körper verfügbar wird. Ein ganz kleiner Teil des Vitamins B12 (circa 1 %) kann übrigens durch einen passiven Transport (Diffusion) absorbiert werden (Chan, 2016).

    Ausscheidung und Lagerung

    B-Vitamine sind wasserlöslich. Dadurch kann der Körper sie nicht oder kaum speichern. Vitamin B12 bildet hierzu eine Ausnahme, denn es wird in größeren Mengen in der Leber gespeichert. Die meisten anderen B-Vitamine werden nur in einer geringen Menge in der Leber gespeichert, der Rest wird vom Körper über den Urin ausgeschieden.

  • Die Zusammensetzung unserer westlichen Ernährung hat sich in den letzten 50 bis 100 Jahren verändert. Die Menge an Mineralstoffen, Vitaminen, Phytonutrienten und Eiweißen in unserer Nahrung hat abgenommen (Davis, 2004; Mayer, 1997; White, 2005) und hat oft Zuckern und raffinierten Kohlenhydraten Platz gemacht. Diese Kohlenhydrate enthalten wenig oder keine Nährstoffe, liefern jedoch viel Energie. Und damit erhöhen sie gerade den Bedarf an Nährstoffen, die diese Energie gut verarbeiten können, wie die B-Vitamine. Durch die Änderungen bei unserer westlichen Ernährung, den reduzierten/weniger abwechslungsreichen Verzehr von Gemüse, Obst und Fisch (CBS, 2015), aber auch durch die Nahrungsverarbeitung und -zubereitung (Thompson, 2014) treten Vitamin-B-Mängel häufiger auf (Darnton-Hill, 2019). Diese Kombination aus einem erhöhten Bedarf an B-Vitaminen und einem verringerten Angebot in der Ernährung kann die Ursache verschiedener Gesundheitsbeschwerden und Krankheiten sein.

    Lebensstilfaktoren

    Neben der Ernährung spielen in der westlichen Gesellschaft auch andere Faktoren eine Rolle, die den Vitamin-B-Status beeinflussen. Kontinuierliche Exposition an Umwelttoxine (Rider, 2019), aber auch Faktoren des Lebenswandels wie Rauchen (Shekoohi, 2017) und Alkoholkonsum (Cook, 1998) haben einen Effekt auf den Vitaminstatus. Auch bei Stress (Young, 2019) wird permanent Vitamin B gebraucht , um beispielsweise zelluläre Reparaturmechanismen in Gang zu setzen und das Energieniveau zu wahren. In diesen Fällen kann es erforderlich sein, den Vitamin-B-Status zu erhöhen.

    Risikogruppen

    Ernährung und Lebenswandel beeinflussen den Vitamin-B-Status. Außerdem besteht in manchen Situationen ein erhöhter Bedarf an B-Vitaminen.

    Menschen mit einseitigen Essgewohnheiten, die hauptsächlich aus verarbeiteten Produkten und weniger aus Obst und Gemüse besteht, riskieren einen Vitamin-B-Mangel. Vegetarier und Veganer, die keine tierischen Produkte zu sich nehmen, laufen ein erhöhtes Risiko auf einen Vitamin-B12-Mangel (Rizzo, 2016).

    Schwangere Frauen und (kleine) Kinder im Wachstum haben einen erhöhten Bedarf an B-Vitaminen (Gernand, 2016). B-Vitamine sind an zellulären Wachstumsprozessen und der Entwicklung des Zentralen Nervensystems beteiligt (unter anderem Folat) und daher von wesentlicher Bedeutung für eine gute Entwicklung des Fötus und von heranwachsenden Kindern.

    In höherem Alter können Absorption und Umwandlung der B-Vitamine reduziert sein (Darnton-Hill, 2019). Die Magenschleimhaut von Senioren zeigt oft Spuren von Atrophie, wodurch der Intrinsic Factor in geringerem Umfang produziert wird. Dieser ist jedoch wichtig für eine gute Aufnahme von Vitamin B12 im Darm (Stover, 2010).

    Eine Malabsorption im Magen-Darm-Trakt tritt häufig auf und kann zu einer reduzierten Aufnahme von Nährstoffen und Vitaminen führen. Eine beeinträchtigte Vitamin-B-Absorption wurde bei Individuen mit Zöliakie (Wierdsma, 2013), chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Huang, 2017) und bei Patienten mit Magenverkleinerung (Magenbypass-Operation) (Allen, 2018) nachgewiesen. Auch Grunderkrankungen wie Krebs (Solomon, 2016), Anorexia nervosa (Achamrah, 2017) und Schilddrüsenprobleme (Jabbar, 2008) können einen Vitamin-B-Mangel auslösen.

    Eine Medikamenteneinnahme kann zu einem erhöhten Bedarf an B-Vitaminen führen. Viele verwendete Arzneimittel, wie Metformin bei Diabetes Typ II und Protonenpumpenhemmer bei Magenbeschwerden, können den Vitamin-B-Spiegel senken, mit daraus folgenden klinischen Mangelerscheinungen (Chapman, 2016; Nehra, 2018). Antikonzeptiva können unter anderem den Vitaminpegel bei den Vitaminen B6, B11 und B12 senken (Mohn, 2018).

    Auch genetische Variationen beeinflussen den Vitamin-B-Status. Ein wichtiges Enzym für den Transport von Folsäure ist MTHFR. Dieses (Vitamin-B2-abhängige) Enzym wandelt Folsäure um in aktives Folat (5-MTHF), das unter anderem für Methylierungsprozesse und den Homocysteinstoffwechsel benötigt wird (McAuley, 2016). Eine häufig auftretende Abweichung des MTHFR-Gens (C677T-Polymorphismus) bewirkt eine reduzierte Funktion dieses MTHFR-Enzyms, wodurch weniger aktives Folat gebildet wird. Dies wurde mit verschiedenen Erkrankungen in Verbindung gebracht (Liew, 2015).

  • Für eine optimale Wirkung der B-Vitamine ist es wichtig, dass jedes B-Vitamin in ausreichender Menge vorhanden ist, da diese in hohem Maße zusammenwirken und ihre Wirkung wechselseitig erhöhen (synergistische Wirkung) (Kennedy, 2016). Unsere Nahrung enthält oft nicht genug B-Vitamine. Wenn die Produktion im Darm und die Menge und Vielfalt der B-Vitamine in der Ernährung unzureichend sind, kann eine Supplementierung (vorübergehend) eine Lösung bieten.

    Eine ergänzende Gabe des B-Vitamin-Komplexes mit allen B-Vitaminen kann daher die tägliche Nahrung anreichern. Außerdem wird bei einigen Nahrungsergänzungsmitteln eine Reihe von B-Vitaminen in ihrer aktiven Form angeboten, damit der Körper garantiert und direkt über die wirksame Form verfügt. Das ist wichtig für die Vitamine B2, B6, B11 (Folat) und B12. Das hat den Vorteil, dass eventuelle Probleme bei der Umwandlung in die aktive Form vermieden werden, was in einer höheren biologischen Verfügbarkeit, einer besseren Absorption durch die Körperzellen und einer geringeren Belastung der Leber resultiert (Vrolijk, 2017; Obeid, 2016).

  • Ein B-Vitamin-Komplex kann ergänzend verabreicht werden, um den Vitamin B-Status im Körper zur Unterstützung des Energiestoffwechsels zu erhöhen und um die Methylierungsprozesse in die richtigen Bahnen zu leiten. Gerade in Situationen, in denen man sowohl auf körperlichem als auch auf geistigem Niveau stark gefordert ist, ist eine ergänzende Einnahme von B-Vitaminen sehr wertvoll. Sie tragen bei zu einer normalen:

    · Funktion des Nervensystems,

    · Funktion des Immunsystems

    · Herzfunktion,

    · Geistigen Leistung,

    · Aminosäuresynthese,

    · Bildung roter Blutkörperchen,

    · Normalen Blutbildung.

    Darüber hinaus tragen sie bei zur normalen psychischen Funktion, zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung, schützen die Zellen vor oxidativem Stress und tragen Sie bei zu einer normalen Synthese und zu einem normalen Stoffwechsel von Steroidhormonen, Vitamin D und einigen Neurotransmittern. Für spezifische Indikationen pro Vitamin verweisen wir auf die einzelnen Monographien.

    Wissenschaftliche Begründung

    Energieprobleme

    Die B-Vitamine spielen eine wesentliche Rolle bei den verschiedenen Schritten der Energieproduktion in der Zelle: bei der Produktion des Enzyms Acetyl-CoA aus Makronutrienten (Vitamin B1, B2, B3 und B5), im Zitronensäurezyklus (Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B8 und B12) und bei der oxidativen Phosphorylierung (Vitamin B2, B3 und B5). Eine Studie zeigt, dass ein Mangel an einem oder mehreren B-Vitaminen zu einer ganzen Reihe von Beschwerden führen kann, die mit körperlicher und psychischer Ermüdung einhergehen (Tardy, 2020).

    Gestörte Physiologie

    Ein Vitamin B-Mangel kann unter anderem den Homocystein-Stoffwechsel stören, wodurch eine Homocysteinämie auftreten kann. Homocystein ist ein toxisches Stoffwechselprodukt, das bei einer normalen Physiologie in Methionin verwandelt wird. Ein erhöhter Homocystein-Gehalt stellt ein Risiko für verschiedene Erkrankungen dar, wie in einer Studie erläutert wird (Azzini, 2020). So ist ein hoher Homocystein-Gehalt im Blut mit Schwangerschaftskomplikationen, Herz- und Gefäßkrankheiten, Adipositas und Nierenerkrankungen assoziiert, allerdings auch mit Autismus und ADHD. Bei Senioren besteht auch eine Verbindung zu neurodegenerativen Erkrankungen, Depressionen und Osteoporose.

    Diese Studie (Azzini, 2020) betont die Bedeutung neuer Versuchsanordnungen in der klinischen Forschung, gerichtet auf intraindividuelle Variabilität und Interaktionen zwischen verschiedenen Faktoren, um so die Wirkung einer ergänzenden Vitamingabe nachweisen zu können.

    Diese Studie (Calderón-Ospina, 2020) geht tiefer auf die (synergistische) Rolle der Vitamine B1, B6 und B12 im peripheren Nervensystem ein. Alle drei haben ihre jeweils eigene, einzigartige Aufgabe (Vitamin B1 vor allem bei der Reduzierung von oxidativem Stress, B2 als schützende Substanz und B12 als Myelin-regenerierender Stoff), man geht jedoch davon aus, dass sie einander für eine normale Physiologie brauchen. Es wird darauf hingewiesen, dass weitere klinische Studien nötig sind, um diese Hypothese zu überprüfen und zu vergleichen, was die Kombination der Vitamine B1, B6 und B12 hinsichtlich der individuellen B-Vitamine bei Menschen mit einer peripheren Neuropathie bewirkt. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt zeigte sich, dass kein einziges der individuellen B-Vitamine bei der Linderung neuropathischer Schmerzen und der Wiederherstellung der Nervenfunktion bei Ratten mit einer experimentell induzierten diabetischen Neuropathie so wirksam war wie die Kombination aller drei B-Vitamine in hoher Dosierung (Jolivalt, 2009).

    Stressreiche Zeiten

    Eine Behandlung mit Vitamin B-Nahrungsergänzungsmitteln kann Stresssymptome reduzieren (Young, 2019). Das belegt eine aktuelle Metaanalyse von acht randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studien an gesunden Personen und Personen mit einem erhöhten Risiko auf Depression, Angst und Stressstörungen. In allen Studien wurde täglich ein Vitamin B-Supplement mit =3 B-Vitaminen (größtenteils Multivitaminpräparat) über einen Interventionszeitraum von mindestens vier Wochen verabreicht. Eine Nahrungsergänzung erwies sich insbesondere für die Personen mit einer schlechten Stimmung und für die Personen mit einem schlechten Ernährungsstatus als günstig.

    Eine der Studien zeigt, dass junge Erwachsene nach vierwöchiger Einnahme eines Multivitamin-/ Multimineralstoffpräparate (B-Vitamine, Vitamin C, Zink, Calcium und Magnesium) im Vergleich mit einer Placebo-Verabreichung in signifikant besserer psychischer Verfassung waren. Hierbei wurde ein Zusammenhang mit Multivitamin Einnahme, erhöhten Vitamin B-Werten und Reduktion von Depression und bedrückten Stimmungen (White, 2015).

    Eine Kombination der B-Vitamine mit Cholin, Vitamin C, Valeriana officinalis, Magnesium, Humulus lupulus (Echter Hopfen) und L-Tryptophan kann bei Stress synergistisch wirken.

  • Für die Einnahme von B-Vitaminen sind keine Kontraindikationen bekannt. Kontrollieren Sie die Abschnitte 'Sicherheit', 'Interaktionen' und 'Synergismus' bezüglich der Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln oder Arzneimitteln.

  • Auf der Grundlage europäischer Richtlinien und Verordnungen sowie lokaler Gegebenheiten legt jedes Land seine eigenen Gesetze und Verordnungen im Hinblick auf Lebensmittel fest. Informieren Sie sich auf der Website Ihrer lokalen Lebensmittelbehörde hinsichtlich der Lebensmittelstandards in Ihrem Land.

    Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin-B-Komplex werden in der funktionelle Dosierungen verabreicht, die für die einzelnen B-Vitamine oft die RDA-/AI-Dosis überschreitet, dabei aber die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) festgelegte akzeptable Obergrenze einhält. Die funktionelle Dosierung wird empfohlen, da das Angebot an B-Vitaminen in der Nahrung oft reduziert ist und wir aktuell einen erhöhten Bedarf an B-Vitaminen haben, bedingt durch erhöhten chemischen, psychischen und physiologischen Stress.

  • Die B-Vitamine sind wasserlöslich und ein Zuviel wird im Prinzip über den Urin ausgeschieden. Allerdings verläuft der biochemische Umwandlungsprozess nicht bei jedem gut. Es kann sein, dass die inaktive Form nicht (in ausreichendem Maß) in die brauchbare, aktive Form des Vitamins umgewandelt wird.

    Forschungen haben gezeigt, dass bei vielen Menschen die Umwandlung von Folat (Vitamin B11) in die aktive Komponente (5-MTHF) durch einen Polymorphismus im MTHFR-Gen suboptimal verläuft, wodurch zu wenig aktives Folat gebildet wird. Eine ergänzende Gabe von aktivem Folat kann das Risiko von Gesundheitsproblemen reduzieren (Obeid, 2013).

    Vitamin B6 kann sich im Blut anhäufen, wenn es nicht in genügend großem Umfang aufgenommen oder ausgeschieden werden kann. Das kann passieren, wenn wichtige Cofaktoren fehlen (Yvonne van Stigt, 2019). Das Risiko einer Anhäufung im Blut wird durch die ergänzende Gabe der aktiven Form von Vitamin B6 (Pyroxidal-5-Phosphat, P5P) reduziert (Schuitemaker, 2019; Vrolijk, 2017).

    Auf der Grundlage europäischer Richtlinien und Verordnungen sowie lokaler Gegebenheiten legt jedes Land seine eigenen Gesetze und Verordnungen im Hinblick auf Lebensmittel fest. Informieren Sie sich auf der Website Ihrer lokalen Lebensmittelbehörde hinsichtlich der Lebensmittelstandards in Ihrem Land.

  • Die ergänzende Gabe mehrerer B-Vitamine in einem Komplex kann den Körpergeruch verändern und kann nach Einnahme auf einen leeren Magen Übelkeit verursachen. Diese Nebenwirkungen werden abgeschwächt oder bleiben ganz aus, wenn der B-Komplex zusammen mit der Mahlzeit eingenommen wird. Außerdem kann sich der Urin nach Einnahme von Vitamin B-Komplex-Formeln hellgelb bis dunkelgelb verfärben. Das ist eine ungefährliche Nebenerscheinung, bedingt durch die Ausscheidung eines eventuellen Riboflavin-Überschusses (Vitamin B2).

    Eine ergänzende Gabe von Vitamin B3 (Niacin) in einer Dosierung von mehr als 30 mg täglich kann Flush (Erwärmung der Haut, die mit Rötung, Juckreiz, Kribbeln und Kopfschmerzen einhergehen kann) verursachen (Food and Nutrition Board, 2000). In höheren Dosierungen kann es Erbrechen, Übelkeit, Hyperglykämie und sogar Leberschäden hervorrufen (Ellsworth, 2014). Die Vitamin B3-Variante ohne Flushsymptome (Inosithexanicotinat) hat dieselben Anwendungsgebiete, dabei aber wenige bis keine Nebenwirkungen.

    Bei manchen Menschen kann eine ergänzende Gabe von Vitamin B6 Neuropathien und Sensibilitätsprobleme verursachen, beispielsweise ein Kribbeln in Händen und Füßen und ein Taubheitsgefühl. Die Beschwerden verschwinden im Allgemeinen wieder, wenn die Vitamin B6-Supplementierung gestoppt wird (Schuitemaker, 2019).

  • B-Vitamine können mit Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln interagieren. Ausführliche Informationen zu den einzelnen B-Vitaminen findet man in den jeweiligen Monographien.

  • Die B-Vitamine wirken besonders synergistisch aufeinander (Kennedy, 2016; Calderón-Ospina, 2020), wie auch in Abschnitt VI beschrieben. Funktionen der B-Vitamine. Sie brauchen einander und verstärken einander in ihrer Wirkung. Bei einer Nahrungsergänzung mit B-Vitaminen ist es daher sinnvoll, einen B-Vitaminkomplex zu nehmen. Aber auch unterstützende Substanzen wie Vitamin C, Cholin, PABA und Inosit verstärken die Wirkung der B-Vitamine.

    Vitamin C ist ein wichtiger Synergist für B-Vitamine. Es beeinflusst die Folat-Genexpression und damit die Aufnahme von Folat durch den Körper (Lucock, 2013). In der Ascorbatform wird Vitamin C gut von der Zelle aufgenommen. Diese Form ist verträglicher für die Magenwand und die Zähne. Cholin ist ein essentieller Nährstoff, der eng mit den B-Vitaminen verwandt ist (Institute of Medicine, 1998). Auch bezüglich PABA und Inosit - Stoffe, die in natürlichen Nahrungsquellen in Kombination mit den B-Vitaminen vorkommen - wird eine synergistische Wirkung mit den B-Vitaminen vermutet.

  • Achamrah, N., Coëffier, M., Rimbert, A., Charles, J., Folope, V., Petit, A., Déchelotte, P., & Grigioni, S. (2017). Micronutrient Status in 153 Patients with Anorexia Nervosa. Nutrients, 9(3). https://doi.org/10.3390/nu9030225

    Allen, L. H., Miller, J. W., de Groot, L., Rosenberg, I. H., Smith, A. D., Refsum, H., & Raiten, D. J. (2018). Biomarkers of Nutrition for Development (BOND): Vitamin B-12 Review. The Journal of Nutrition, 148(suppl_4), 1995S-2027S. https://doi.org/10.1093/jn/nxy201

    Azzini, E., Ruggeri, S., & Polito, A. (2020). Homocysteine: Its Possible Emerging Role in At-Risk Population Groups. International Journal of Molecular Sciences, 21(4). https://doi.org/10.3390/ijms21041421

    Blom, H. J., & Smulders, Y. (2011). Overview of homocysteine and folate metabolism. With special references to cardiovascular disease and neural tube defects. Journal of Inherited Metabolic Disease, 34(1), 75–81. https://doi.org/10.1007/s10545-010-9177-4

    Calderón-Ospina, C. A., & Nava-Mesa, M. O. (2020). B Vitamins in the nervous system: Current knowledge of the biochemical modes of action and synergies of thiamine, pyridoxine, and cobalamin. CNS Neuroscience & Therapeutics, 26(1), 5–13. https://doi.org/10.1111/cns.13207

    CBS. Geraadpleegd van:

    https://www.cbs.nl/nl-nl/nieuws/2015/17/nederland-eet-onvoldoende-groente-fruit-en-vis

    Chan, C. Q. H., Low, L. L., & Lee, K. H. (2016). Oral Vitamin B12 Replacement for the Treatment of Pernicious Anemia. Frontiers in Medicine, 3. https://doi.org/10.3389/fmed.2016.00038

    Chapman, L. E., Darling, A. L., & Brown, J. E. (2016). Association between metformin and vitamin B12 deficiency in patients with type 2 diabetes: A systematic review and meta-analysis. Diabetes & Metabolism, 42(5), 316–327. https://doi.org/10.1016/j.diabet.2016.03.008

    Cook, C. C., Hallwood, P. M., & Thomson, A. D. (1998). B Vitamin deficiency and neuropsychiatric syndromes in alcohol misuse. Alcohol and Alcoholism (Oxford, Oxfordshire), 33(4), 317–336. https://doi.org/10.1093/oxfordjournals.alcalc.a008400

    Dalto, D. B., & Matte, J.-J. (2017). Pyridoxine (Vitamin B6) and the Glutathione Peroxidase System; a Link between One-Carbon Metabolism and Antioxidation. Nutrients, 9(3). https://doi.org/10.3390/nu9030189

    Darnton-Hill, I. (2019). Public Health Aspects in the Prevention and Control of Vitamin Deficiencies. Current Developments in Nutrition, 3(9), nzz075. https://doi.org/10.1093/cdn/nzz075

    Davis, D. R., Epp, M. D., & Riordan, H. D. (2004). Changes in USDA food composition data for 43 garden crops, 1950 to 1999. Journal of the American College of Nutrition, 23(6), 669–682. https://doi.org/10.1080/07315724.2004.10719409

    Depeint, F., Bruce, W. R., Shangari, N., Mehta, R., & O’Brien, P. J. (2006). Mitochondrial function and toxicity: Role of the B vitamin family on mitochondrial energy metabolism. Chemico-Biological Interactions, 163(1–2), 94–112. https://doi.org/10.1016/j.cbi.2006.04.014

    DiBaise, M., & Tarleton, S. M. (2019). Hair, Nails, and Skin: Differentiating Cutaneous Manifestations of Micronutrient Deficiency. Nutrition in Clinical Practice: Official Publication of the American Society for Parenteral and Enteral Nutrition, 34(4), 490–503. https://doi.org/10.1002/ncp.10321

    EFSA (2018). Overview on Tolerable Upper Intake Levels as derived by the Scientific Committee on Food (SCF) and the EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA). Geraadpleegd van: https://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/assets/UL_Summary_tables.pdf

    Ellsworth, M. A., Anderson, K. R., Hall, D. J., Freese, D. K., & Lloyd, R. M. (2014). Acute liver failure secondary to niacin toxicity. Case Reports in Pediatrics, 2014, 692530. https://doi.org/10.1155/2014/692530

    Food and Nutrition Board, Institute of Medicine. Dietary Reference Intakes for Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folate, Vitamin B12, Pantothenic Acid, Biotin, and Choline (2000). Washington, DC: National Academy Press, 2000. Available at: http://books.nap.edu/books/0309065542/html/

    Friso, S., Udali, S., De Santis, D., & Choi, S.-W. (2017). One-carbon metabolism and epigenetics. Molecular Aspects of Medicine, 54, 28–36. https://doi.org/10.1016/j.mam.2016.11.007

    Fuch-Bergman A, en McCott JM. (2001) Dietary supplements and natural products as psychotherapeutic agents’. Psychosomatic medicine 61(5): 712–728.

    Gernand, A. D., Schulze, K. J., Stewart, C. P., West, K. P., & Christian, P. (2016). Micronutrient deficiencies in pregnancy worldwide: Health effects and prevention. Nature Reviews. Endocrinology, 12(5), 274–289. https://doi.org/10.1038/nrendo.2016.37

    Gezondheidsraad (2014). Tijdelijke Voedingsnormen. Geraadpleegd van: https://www.gezondheidsraad.nl/documenten/adviezen/2018/09/18/gezondheidsraad-herziet-voedingsnormen-voor-volwassenen

    Gezondheidsraad (2018). Kernadvies Voedingsnormen voor vitamines en mineralen voor volwassenen. Geraadpleegd van: https://www.gezondheidsraad.nl/documenten/adviezen/2018/09/18/gezondheidsraad-herziet-voedingsnormen-voor-volwassenen

    Huang, S., Ma, J., Zhu, M., & Ran, Z. (2017). Status of serum vitamin B12 and folate in patients with inflammatory bowel disease in China. Intestinal Research, 15(1), 103–108. https://doi.org/10.5217/ir.2017.15.1.103

    Institute of Medicine (US) Standing Committee on the Scientific Evaluation of Dietary Reference Intakes and its Panel on Folate, Other B Vitamins, and Choline. (1998). Dietary Reference Intakes for Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folate, Vitamin B12, Pantothenic Acid, Biotin, and Choline. National Academies Press (US). http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK114310/

    Jabbar, A., Yawar, A., Waseem, S., Wasim, S., Islam, N., Ul Haque, N., Zuberi, L., Khan, A., & Akhter, J. (2008). Vitamin B12 deficiency common in primary hypothyroidism. JPMA. The Journal of the Pakistan Medical Association, 58(5), 258–261.

    Jolivalt, C. G., Mizisin, L. M., Nelson, A., Cunha, J. M., Ramos, K. M., Bonke, D., & Calcutt, N. A. (2009). B vitamins alleviate indices of neuropathic pain in diabetic rats. European Journal of Pharmacology, 612(1–3), 41–47. https://doi.org/10.1016/j.ejphar.2009.04.028

    Kennedy, D. O. (2016). B Vitamins and the Brain: Mechanisms, Dose and Efficacy--A Review. Nutrients, 8(2), 68. https://doi.org/10.3390/nu8020068

    Kok, D. E. G., Dhonukshe-Rutten, R. A. M., Lute, C., Heil, S. G., Uitterlinden, A. G., van der Velde, N., van Meurs, J. B. J., van Schoor, N. M., Hooiveld, G. J. E. J., de Groot, L. C. P. G. M., Kampman, E., & Steegenga, W. T. (2015). The effects of long-term daily folic acid and vitamin B12 supplementation on genome-wide DNA methylation in elderly subjects. Clinical Epigenetics, 7. https://doi.org/10.1186/s13148-015-0154-5

    Kyrou I, Christou A, Panagiotakos D, Stefanaki C, Skenderi K, Katsana K, en Tsigos C. (2017) Effects of a Hops (Humulus Lupulus L.) Dry Extract Supplement on Self-Reported Depression, Anxiety and Stress Levels in Apparently Healthy Young Adults: A Randomized, Placebo-Controlled, Double-Blind, Crossover Pilot Study. Hormones 16(2): 171–180. https://doi.org/10.14310/horm.2002.1738.

    Liew, S.-C., & Gupta, E. D. (2015). Methylenetetrahydrofolate reductase (MTHFR) C677T polymorphism: Epidemiology, metabolism and the associated diseases. European Journal of Medical Genetics, 58(1), 1–10. https://doi.org/10.1016/j.ejmg.2014.10.004

    Lucock, M., Yates, Z., Boyd, L., Naylor, C., Choi, J.-H., Ng, X., Skinner, V., Wai, R., Kho, J., Tang, S., Roach, P., & Veysey, M. (2013). Vitamin C-related nutrient-nutrient and nutrient-gene interactions that modify folate status. European Journal of Nutrition, 52(2), 569–582. https://doi.org/10.1007/s00394-012-0359-8

    Mandaviya, P. R., Joehanes, R., Brody, J., Castillo-Fernandez, J. E., Dekkers, K. F., Do, A. N., Graff, M., Hänninen, I. K., Tanaka, T., de Jonge, E. A. L., Kiefte-de Jong, J. C., Absher, D. M., Aslibekyan, S., de Rijke, Y. B., Fornage, M., Hernandez, D. G., Hurme, M. A., Ikram, M. A., Jacques, P. F., … Heil, S. G. (2019). Association of dietary folate and vitamin B-12 intake with genome-wide DNA methylation in blood: A large-scale epigenome-wide association analysis in 5841 individuals. The American Journal of Clinical Nutrition, 110(2), 437–450. https://doi.org/10.1093/ajcn/nqz031

    Mayer, A.-M. (1997). Historical changes in the mineral content of fruits and vegetables. British Food Journal, 99, 207–211. https://doi.org/10.1108/00070709710181540

    McAuley, E., McNulty, H., Hughes, C., Strain, J. J., & Ward, M. (2016). Riboflavin status, MTHFR genotype and blood pressure: Current evidence and implications for personalised nutrition. The Proceedings of the Nutrition Society, 75(3), 405–414. https://doi.org/10.1017/S0029665116000197

    Ministerie van Volksgezondheid, W. en S. (z.d.). Regeling van de Minister voor Medische Zorg van 20 augustus 2018, 1364645-177989-VGP, houdende het verlenen van vrijstelling voor de aanwezigheid van bepaalde vitamines in voedingssupplementen (Warenwetregeling vrijstelling voedingssupplementen) [Officiële publicatie]. Ministerie van Binnenlandse Zaken en Koninkrijksrelaties. Geraadpleegd 24 april 2020, van https://zoek.officielebekendmakingen.nl/stcrt-2018-47982.html

    Mohn, E. S., Kern, H. J., Saltzman, E., Mitmesser, S. H., & McKay, D. L. (2018). Evidence of Drug-Nutrient Interactions with Chronic Use of Commonly Prescribed Medications: An Update. Pharmaceutics, 10(1). https://doi.org/10.3390/pharmaceutics10010036

    Muskiet, F., & Mathus-Vliegen, L. (2015). NHG-Standpunt miskent subklinische vitamine-B12-deficiëntie. Huisarts en wetenschap, 58(4), 196–197. https://doi.org/10.1007/s12445-015-0108-3

    Nehra, A. K., Alexander, J. A., Loftus, C. G., & Nehra, V. (2018). Proton Pump Inhibitors: Review of Emerging Concerns. Mayo Clinic Proceedings, 93(2), 240–246. https://doi.org/10.1016/j.mayocp.2017.10.022

    Obeid, R., Holzgreve, W., & Pietrzik, K. (2013). Is 5-methyltetrahydrofolate an alternative to folic acid for the prevention of neural tube defects? Journal of Perinatal Medicine, 41(5), 469–483. https://doi.org/10.1515/jpm-2012-0256

    Obeid, R., Kirsch, S. H., Dilmann, S., Klein, C., Eckert, R., Geisel, J., & Herrmann, W. (2016). Folic acid causes higher prevalence of detectable unmetabolized folic acid in serum than B-complex: A randomized trial. European Journal of Nutrition, 55(3), 1021–1028. https://doi.org/10.1007/s00394-015-0916-z

    Rider, C. F., & Carlsten, C. (2019). Air pollution and DNA methylation: Effects of exposure in humans. Clinical Epigenetics, 11(1), 131. https://doi.org/10.1186/s13148-019-0713-2

    Rizzo, G., Laganà, A. S., Rapisarda, A. M. C., La Ferrera, G. M. G., Buscema, M., Rossetti, P., Nigro, A., Muscia, V., Valenti, G., Sapia, F., Sarpietro, G., Zigarelli, M., & Vitale, S. G. (2016). Vitamin B12 among Vegetarians: Status, Assessment and Supplementation. Nutrients, 8(12). https://doi.org/10.3390/nu8120767

    Roh D, Jung JH, Yoon KH, Lee CH, Kang LY, Lee S-K, Shin K, en Kim DH. (2019) Valerian Extract Alters Functional Brain Connectivity: A Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trial. Phytotherapy Research 33(4): 939–948. https://doi.org/10.1002/ptr.6286.

    Schuitemaker, G. E. (2019). Hoe zit het nu eigenlijk met vitamine B6—Acht vragen over de maximalisering van de dagdosis. Fit met Voeding, 27(1), 18–20.

    Shekoohi, N., Javanbakht, M. H., Sohrabi, M., Zarei, M., Mohammadi, H., & Djalali, M. (2017). Smoking Discriminately Changes the Serum Active and Non-Active Forms of Vitamin B12. Acta Medica Iranica, 55(6), 389–394.

    Sivaprasad, M., Shalini, T., Reddy, P. Y., Seshacharyulu, M., Madhavi, G., Kumar, B. N., & Reddy, G. B. (2019). Prevalence of vitamin deficiencies in an apparently healthy urban adult population: Assessed by subclinical status and dietary intakes. Nutrition (Burbank, Los Angeles County, Calif.), 63–64, 106–113. https://doi.org/10.1016/j.nut.2019.01.017

    Smith, A. D. (2002). Homocysteine, B vitamins, and cognitive deficit in the elderly. The American Journal of Clinical Nutrition, 75(5), 785–786. https://doi.org/10.1093/ajcn/75.5.785

    Solomon, L. R. (2016). Functional vitamin B12 deficiency in advanced malignancy: Implications for the management of neuropathy and neuropathic pain. Supportive Care in Cancer: Official Journal of the Multinational Association of Supportive Care in Cancer, 24(8), 3489–3494. https://doi.org/10.1007/s00520-016-3175-5

    Stover, P. J. (2010). Vitamin B12 and older adults. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care, 13(1), 24–27. https://doi.org/10.1097/MCO.0b013e328333d157

    Tardy, A.-L., Pouteau, E., Marquez, D., Yilmaz, C., & Scholey, A. (2020). Vitamins and Minerals for Energy, Fatigue and Cognition: A Narrative Review of the Biochemical and Clinical Evidence. Nutrients, 12(1). https://doi.org/10.3390/nu12010228

    Thompson, B., & Amoroso, L. (2014). Improving diets and nutrition: Food-based approaches. CABI?; Food and Agriculture Organization of the United Nations. https://www.researchgate.net/publication/275963287_Improving_Diets_and_Nutrition_-_Food-Based_Approaches

    van Stigt, Y. (2019). Hoe zit het echt met vitamine B6? Is vitamine B6 veilig of niet? m.facebook.com. https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1274914915998181&id=172195576270126

    Vrolijk, M. F., Opperhuizen, A., Jansen, E. H. J. M., Hageman, G. J., Bast, A., & Haenen, G. R. M. M. (2017). The vitamin B6 paradox: Supplementation with high concentrations of pyridoxine leads to decreased vitamin B6 function. Toxicology in Vitro: An International Journal Published in Association with BIBRA, 44, 206–212. https://doi.org/10.1016/j.tiv.2017.07.009

    Watanabe, F. (2007). Vitamin B12 sources and bioavailability. Experimental Biology and Medicine (Maywood, N.J.), 232(10), 1266–1274. https://doi.org/10.3181/0703-MR-67

    Wenwen X, Jing Y, Yingchao S, en Qinglu W. (2019) The Effect of Magnesium Deficiency on Neurological Disorders: A Narrative Review Article’. Iranian Journal of Public Health 48,(3): 379–387.

    White, D. J., Cox, K. H. M., Peters, R., Pipingas, A., & Scholey, A. B. (2015). Effects of Four-Week Supplementation with a Multi-Vitamin/Mineral Preparation on Mood and Blood Biomarkers in Young Adults: A Randomised, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. Nutrients, 7(11), 9005–9017. https://doi.org/10.3390/nu7115451

    White, P. J., & Broadley, M. R. (2005). Historical variation in the mineral composition of edible horticultural products. The Journal of Horticultural Science and Biotechnology, 80(6), 660–667. https://doi.org/10.1080/14620316.2005.11511995

    Wierdsma, N. J., van Bokhorst-de van der Schueren, M. A. E., Berkenpas, M., Mulder, C. J. J., & van Bodegraven, A. A. (2013). Vitamin and mineral deficiencies are highly prevalent in newly diagnosed celiac disease patients. Nutrients, 5(10), 3975–3992. https://doi.org/10.3390/nu5103975

    Yoshii, K., Hosomi, K., Sawane, K., & Kunisawa, J. (2019). Metabolism of Dietary and Microbial Vitamin B Family in the Regulation of Host Immunity. Frontiers in Nutrition, 6, 48. https://doi.org/10.3389/fnut.2019.00048

    Young, L. M., Pipingas, A., White, D. J., Gauci, S., & Scholey, A. (2019). A Systematic Review and Meta-Analysis of B Vitamin Supplementation on Depressive Symptoms, Anxiety, and Stress: Effects on Healthy and “At-Risk” Individuals. Nutrients, 11(9). https://doi.org/10.3390/nu11092232

Download monographie

Geben Sie Ihre Daten ein und Sie erhalten die vollständige Monographie als pdf-Datei.

Ja, melden Sie mich für den vierzehntägigen Newsletter an und bleiben Sie über die neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Webinare zum Thema Gesundheit informiert.
Ja, ich bin mit der Datenschutzerklärung der Natura Foundation einverstanden.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen