S-Adenosylmethionin (SAMe)

  • S-Adenosylmethionin (SAMe) ist eine körpereigene Substanz, die aus der schwefelhaltigen Aminosäure L-Methionin und Adenosintriphosphat (ATP) hergestellt wird. Das Enzym SAMe-Synthetase katalysiert die Verbindung zwischen Adenosin, abgeleitet von ATP, und der Aminosäure Methionin. Manchmal wird SAMe auch als aktiviertes Methionin bezeichnet. SAMe spielt eine zentrale Rolle bei mehr als 100 biochemischen Reaktionen in praktisch allen Körperzellen (Chiang, 1996, Janicak, 1988, Bottiglieri, 2002).

    SAMe ist eine Quelle für Schwefel und Methylgruppen. Nachdem eine Methylgruppe übertragen wurde, kann das verbrauchte SAMe im Homocystein-/S-Adenosylmethionin-Zyklus wiederverwendet werden. Dieser Zyklus verwendet SAMe mithilfe von Enzymen erneut und stellt sicher, dass genügend Methylgruppen u. a. für die DNA-Methylierung zur Verfügung stehen. Der Zyklus hängt von der Verfügbarkeit von Folsäure und Vitamin B12 ab.

    Die Methylgruppen, die SAMe übertragen kann, sind für eine große Anzahl von Stoffwechselprozessen wichtig, einschließlich der Umwandlung und/oder Produktion von Hormonen, Neurotransmittern, Nukleinsäuren, Proteinen und Phospholipiden (Hyland, 1994, Friedel, 1989). Darüber hinaus ist SAMe eine Vorstufe von Glutathion, einem wichtigen Antioxidans, das vor allem in der Leber und in den roten Blutkörperchen vorkommt (Loguercio, 1994).

    Ein gesunder Erwachsener stellt täglich einige Gramm SAMe aus dem Abbau der Aminosäure Methionin her, die in Proteinen vorkommt. Mit zunehmendem Alter und im Krankheitsfall nimmt die Fähigkeit, SAMe zu synthetisieren, ab. Methylierungsreaktionen können daher weniger gut verlaufen. Reduzierte SAMe-Werte finden sich bei verschiedenen Erkrankungen wie Lebererkrankungen, Depressionen und Alzheimer (Hao 2016, Morrison 1996, Lu 2012).

  • Methylierung

    SAMe fungiert als methylübertragender Kofaktor in Enzymen, die bei der Produktion von Neurotransmittern (Serotonin, Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin), verschiedenen Proteinen, Hormonen (wie Melatonin) und Phospholipiden (Phosphatidylcholin, Phosphatidylserin) eine Rolle spielen. Die DNA-Methylierung reguliert die Aktivierung und Inaktivierung von Genen und stimuliert oder hemmt die Produktion von spezialisierten Proteinen.

    Transsulfurierung

    SAMe ist eine Vorstufe der schwefelhaltigen Aminosäuren Cystein und Taurin sowie des Tripeptids Glutathion, einem sehr wichtigen Antioxidans, vor allem in der Leber. SAMe wird zunächst in S-Adenosylhomocystein und dann in Cystein, Glutathion und Taurin umgewandelt.

    Polyamine

    SAMe und Arginin katalysieren die Produktion verschiedener Substanzen, die für das Zellwachstum und die Zelldifferenzierung wichtig sind, wie z.B. Spermin, Spermidin und Putrescin. Polyamine binden DNA und regulieren die Genexpression. Sie erhöhen die Fluidität (Flexibilität) von Zellmembranen und reparieren die DNA. Die Flexibilität der Zellmembranen wird zum Teil auch durch Phosphatidylcholin kontrolliert, eine sehr wichtige Substanz für Zellmembranen, die entsteht, wenn Methylgruppen von SAMe auf bestimmte Phospholipide übertragen werden. Phosphatidylcholin trägt zur Elastizität der Zellmembranen bei, so dass die Rezeptoren in der Zellmembran zugänglich bleiben und Transportproteine, die Stoffe über die Membran transportieren können, weiterhin einwandfrei funktionieren. Auf diese Weise kann die Zellmembran weiterhin Signale über Rezeptoren auf der Membran übertragen (Bottiglieri, 2002, Lu, 2012).

  • Es gibt keine Nahrungsmittelquellen für SAMe. Die körpereigene Synthese von SAMe hängt von der Verfügbarkeit von Methionin und den Kofaktoren Vitamin B12 und Folsäure ab.

    Methionin, eine schwefelhaltige essenzielle Aminosäure, kommt in Fisch (Lachs und Garnelen), Fleisch und Gemüse (Brokkoli, grünen Erbsen, Rosenkohl, Spinat), Ei, Vollkornbrot und Reis vor.

    Methionin ist eine apolare (hydrophobe) schwefelhaltige Aminosäure, die vom Körper für die Produktion von Proteinen und anderen Biomolekülen, einschließlich des Antioxidans Glutathion und SAMe, verwendet werden kann. SAMe beeinflusst unter anderem Veränderungen in der DNA-Expression. Methionin kann auch in Homocystein umgewandelt werden, ein Zwischenprodukt im SAMe- und Aminosäurestoffwechsel. Ein Mangel an Kofaktoren verursacht eine Hyperhomocysteinämie, die mit kardiovaskulären Erkrankungen in Zusammenhang gebracht wird (Ganguly 2015, Blom 2011).

    Neben Methionin führt ein Mangel an Vitamin B12, Folsäure und Vitamin B6 zu einer verminderten Produktion von SAMe. Diese B-Vitamine spielen eine entscheidende Rolle im Methylierungszyklus.

    Nahrungsquellen für Vitamin B12 sind hauptsächlich tierische Produkte wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier.

    Folsäure kommt in Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl, Rucola und Kopfsalat vor. Brokkoli, Obst und Vollkornprodukte sind ebenfalls reiche Folsäurequellen. Dieses B-Vitamin kommt in geringerem Maße in Fleisch- und Milchprodukten vor.

  • Aufnahme

    Tierversuche zeigen, dass SAMe in einem Teil des Dünndarms, dem Duodenum, resorbiert wird. Die Aufnahmemenge und die Bioverfügbarkeit variieren zwischen den verschiedenen Verabreichungsformen. Die orale Einnahme von SAMe in steigenden Dosen (400 mg, 600 mg, 1000 mg) führt zu steigenden Plasmaspiegeln (Bottiglieri 1997).

    SAMe wird am besten auf nüchternen Magen 30 bis 60 Minuten vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden nach den Mahlzeiten eingenommen (Galicia, 2016). Die höchste Plasmakonzentration wird nach 3 bis 5 Stunden bei oraler Einnahme von magensäurebeständigen SAMe-Tabletten (400 bis 1000 mg) erreicht (Najm, 2004).

    Studien mit radioaktiv markierten Tracern zeigen, dass oral eingenommenes SAMe allmählich umgewandelt wird, wobei Methyl-, Schwefel- und stickstoffhaltige Aminopropylgruppen zu u. a. Aminosäuren und Phospholipiden hinzugefügt werden. Eine einmalige orale Einnahme von 100 mg SAMe kann auch nach 5 Tagen noch nachgewiesen werden (Giulidori, 1998).

    Verteilung

    Mehrere klinische Studien weisen darauf hin, dass SAMe nicht nur das Blutplasma, sondern auch das Gehirn und die Synovialflüssigkeit erreicht. SAMe scheint sich nicht signifikant an Plasmaproteine zu binden (Stramentinoli, 1987).

    Metabolismus

    Die orale Einnahme von SAMe über 6 Wochen führt zu einem Anstieg von SAMe und S-Adenosylhomocystein (Mischoulon, 2012).

    Nach der Abgabe einer Methylgruppe wird SAMe über S-Adenosylhomocystein in Homocystein umgewandelt. SAMe kann aus Homocystein erneut synthetisiert werden. In diesem Prozess wird Homocystein zunächst in Methionin umgewandelt, da es eine Methylgruppe von einer von Folsäure abgeleiteten Verbindung erhält: 5-Methyltetrahydrofolat (5-MTHF). Vitamin B12 wirkt dabei als Kofaktor. Ein funktioneller Mangel an Folsäure oder Vitamin B12 führt daher zu erhöhten Homocysteinspiegeln.

    Ausscheidung

    SAMe wird über Urin und Faeces ausgeschieden (Friedel 1989). Bei oraler Einnahme werden 34 % bis 40 % der Dosis mit dem Urin ausgeschieden. Die Halbwertszeit beträgt etwa 80 Minuten bei einer Dosierung von 100 mg (Giulidori 1984).

  • SAMe-Status

    Verschiedene Erkrankungen können zu einem erhöhten SAMe-Bedarf beitragen, z. B. durch verminderte biochemische Produktion, erhöhte Umwandlung und/oder erhöhten Verbrauch. Der SAMe-Status kann im Blutplasma oder Serum und manchmal in Hirnflüssigkeit gemessen werden. Allerdings sind die Messungen bei Standard-Labortests unkonventionell. Diagnostische Tests für S-Adenosylmethionin und S-Adenosylhomocystein werden untersucht und optimiert. (Struys, 2000, Stabler 2004)

    Klinische Anzeichen eines SAMe-Mangels können ohne abweichende Laborwerte auftreten. SAMe ist von großer Bedeutung für die Produktion von Biomolekülen (Neurotransmitter, Phospholipide, Desoxyribonukleotide, Ribonukleotide, Kreatin, Carnitin), die in zahlreichen Körperzellen vorkommen. Die endogene (körpereigene) Produktion und Bioverfügbarkeit von SAMe ist oft nicht optimal, außerdem sind bei einigen Erkrankungen sogar Defizite nachgewiesen. Obwohl SAMe eine bioaktive Form von L-Methionin ist, reicht eine Supplementierung nur mit L-Methionin nicht aus, um die Synthese von SAMe zu stimulieren.

    Risikogruppen

    Eine ungesunde Ernährung, die durch eine hohe Aufnahme von verarbeiteten Lebensmitteln und damit eine schlechte Aufnahme von Nährstoffen wie Aminosäuren und B-Vitaminen (insbesondere B6, B12 und Folsäure), übermäßigen Alkoholkonsum und Störungen des Verdauungssystems (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) gekennzeichnet ist, kann zu einem SAMe-Mangel führen.

    Mit zunehmendem Alter nimmt die allgemeine Homöostase ab. Dies wirkt sich auf die Verdauung, Aufnahme, Verarbeitung und Ausscheidung von Nährstoffen aus. Darüber hinaus wird die Produktion komplexer Moleküle reduziert und die Effizienz von Umwandlungsprozessen nimmt ab. Gestörte Methylierungsprozesse werden mit Alterungsprozessen in Zusammenhang gebracht. SAMe spielt möglicherweise eine wichtige Rolle bei der Prävention von altersbedingten Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus wird die Produktion komplexer Moleküle reduziert und die Effizienz von Umwandlungsprozessen nimmt ab.

    Andere Risikogruppen mit einem möglichen SAMe-Mangel sind schwangere Frauen, Menschen mit Essstörungen und Raucher.

  • I.  

    SAMe als Nahrungsergänzungsmittel wird aus Hefezellkulturen gewonnen. Während der Fermentation wird nur die nutzbare S,S-Form von SAMe produziert. Das R,S-Isomer hat eine andere, gespiegelte räumliche Konfiguration. Diese andere Form ist im menschlichen Körper wirkungslos. Bei der Produktion und Lagerung ist es unvermeidlich, dass sich etwa 20 % der S,S-Form in die R,S-Form verwandeln. Danach entsteht ein Gleichgewicht.

    Darüber hinaus ist es wichtig, dass das SAMe stabilisiert wird. Ungeschütztes (kristallines) SAMe ist sehr empfindlich gegenüber Hitze und Feuchtigkeit und verliert schnell seine Wirkung (Hoogland, 2007). Um SAMe gegen Isomerisierung und Zersetzung zu stabilisieren, wird eine Tosyl- und Sulfatgruppe hinzugefügt. Das aktive S-Adenosyl-L-Methionin findet sich häufig in Tablettenform mit einem magensäurebeständigen Überzug.

    Neben der oralen Form von SAMe wurden in klinischen Studien auch intravenöse und intramuskuläre Formen verwendet. 

  • Die orale Form von SAMe kann bei bestimmten Formen von Depressionen, Knorpelverschleiß (Osteoarthritis), Schleimbeutelentzündung, Tendinitis, Lebererkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen angewendet werden.

    Neben der oralen Form von SAMe werden in klinischen Studien manchmal auch intravenöse und intramuskuläre Darreichungsformen eingesetzt.

    SAMe, intravenös verabreicht, wurde u. a. bei Osteoarthritis, Depressionen, AIDS-bedingter Myelopathie, Fibromyalgie und Lebererkrankungen untersucht. Intramuskuläre Anwendungen wurden bei Depressionen, Fibromyalgie und Alzheimer-Krankheit eingesetzt, wobei für letztere keine Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte.

    Es gibt derzeit keine ausreichenden Beweise für den Einsatz von SAMe bei ADHS und/oder psychiatrischen Erkrankungen wie Schizophrenie.

    Osteoarthritis

    SAMe ist wirksam bei der Behandlung von Knorpelverschleiß. In-vitro-Studien haben gezeigt, dass eine Supplementierung mit SAMe die Konzentration von Proteoglykanen, die wichtige Bausteine des Knorpels sind, erhöhen kann. (Harmand 1997, Gutierrez, 1997). SAMe kann Schmerzen und Entzündungsprozesse reduzieren und die Bewegungsfunktionen verbessern. Einige klinische Studien zeigen, dass oral verabreichtes SAMe genauso wirksam ist wie nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR), wie Ibuprofen und der COX-2-Entzündungshemmer Celebrex. Obwohl die Einwirkzeit von SAMe länger als die von Medikamenten ist, gibt es keine signifikanten Nebenwirkungen von SAMe. Dies ist bei der Verwendung von NSARs jedoch der Fall (Di Padova 1987, Hardy 2003, Berger, 1987, Glorioso, 2002, Najm 2004, De Silva 2011, Kim 2009).

    Depressionen

    SAMe spielt eine wichtige Rolle im zentralen Nervensystem. SAMe wird indirekt für die Produktion der Myelinscheide um Nervenendigungen, die Produktion einiger Neurotransmitter und Phospholipide benötigt. Darüber hinaus verbessert SAMe die Bindung von Neurotransmittern an ihre Rezeptoren (Bell 1994).

    Die SAMe-Werte sind bei Patienten mit depressiven Gefühlen oft niedriger. Einige Übersichtsstudien (systematische Übersicht, Meta-Analyse), die klinische Studien vergleichen, zeigen, dass SAMe mindestens genauso wirksam wie oder wirksamer als trizyklische Antidepressiva ist. Darüber hinaus wirkt SAMe schneller und ist nicht mit den Nebenwirkungen verbunden, für die viele Antidepressiva bekannt sind. Patienten mit endogener Depression, d. h. einer Depression ohne klar erkennbare äußere Ursache, sprechen gut auf SAMe an. Übrigens gibt es auch Studien, in denen mehrere komplementäre Behandlungen eingesetzt werden.

    Das Canadian Network for Mood and Anxiety Treatments (CANMAT) befürwortet die SAMe-Supplementierung sowie Omega-3-Fettsäuren, Johanniskraut und Yoga als wirksam bei der Behandlung von Depressionen (Ravindran 2016). Die Kombination von SAMe und Betain bekämpft depressive Symptome besser als eine Supplementierung von SAMe allein. Eine italienische Studie fand dies bei 46 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Depression, die von pharmazeutischen Antidepressiva wenig profitieren. Eine zweite Studie derselben Forschungsgruppe ergab ebenfalls, dass die Kombination sogar besser wirkt als Amitriptylin (75 mg/d) (Di Pierro, 2015).

    Einige Studien weisen darauf hin, dass der Einsatz von Betablockern bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zum Auftreten von Depressionen führen kann. Depressionen können eine Nebenwirkung der Anwendung dieser Blocker sein, da Betablocker auch die Betarezeptoren in der Zirbeldrüse blockieren. Hier trägt die Stimulation durch Noradrenalin zur Umwandlung von Serotonin in Melatonin bei (Yudofsky, 1992). SAMe erreicht seine höchste Konzentration tagsüber und gibt eine Methylgruppe ab, die für die Produktion des Schlafhormons Melatonin benötigt wird, das nach Sonnenuntergang ansteigt. Das Ergebnis einer durch Betablocker unterdrückten Melatoninproduktion während der Nacht kann zu Schlafstörungen, Müdigkeit und schließlich zu Depressionen führen (Luo, 2019). SAMe könnte auch bei diesen Personen, die regelmäßig Betablocker verwenden, möglicherweise wirksam eingesetzt werden.

    Es ist zu beachten, dass neue Studien zu SAMe und Depressionen erforderlich sind, da in vielen Studien eine begrenzte Anzahl von Patienten während einer kurzen Behandlungsdauer verfolgt wurde (Ried 1998).

    Lebererkrankungen

    SAMe wird hauptsächlich in der Leber synthetisiert und verwendet (Cantoni, 1952). SAMe stimuliert die Produktion von Glutathion, dem körpereigenen Kämpfer gegen freie Radikale, durch Transsulfurierungsreaktionen. Dieses körpereigene Antioxidans spielt eine Rolle bei der Entgiftung in der Leber (Bottiglieri 2002). Die Supplementierung mit SAMe trägt zu günstigen Glutathionwerten bei und kann daher bei der Behandlung verschiedener Lebererkrankungen wie Zirrhose und Hepatitis eingesetzt werden (Arteel, 2004). Der Glutathionspiegel in der Leber und den roten Blutkörperchen steigt nach oraler Einnahme von SAMe (Loguercio, 1994). Die Forschung zeigt, dass eine stabile SAMe-Homöostase, d. h. der Prozess, durch den Organismen das innere Milieu chemischer und physikalischer Prozesse trotz Veränderungen des Milieus, in dem sich der Organismus befindet, ausgleichen, die Leberfunktion bei Hepatitis, Leberzirrhose und bei Leberschäden durch Chemikalien, einschließlich Medikamente und Nährstoffabbauprodukte, unterstützt (Frezza, 1990 Su 2013, Mato 2013, Hardy 2003).

    Intrahepatische Cholestase

    Die orale Supplementierung mit SAMe kann die Behandlung der intrahepatischen Cholestase unterstützen, die eine Folge von akuten und chronischen Lebererkrankungen und/oder Schwangerschaft sein kann. Beispiele hierfür sind: angeborene Anomalien der Gallenwege, Tumore der Leber, der Gallenwege oder der Bauchspeicheldrüse, Hepatitis, Gallensteine. Einige klinische Studien haben gezeigt, dass die kurzzeitige Anwendung von SAMe bei Patienten mit intrahepatischer Cholestase Pruritus und Müdigkeit wirksam reduziert und die Konzentrationen an alkalischer Phosphatase und Bilirubin normalisiert. Darüber hinaus scheint SAMe im Vergleich zu Betamimetika die Zahl der Frühgeburten bei Schwangeren und die Cholestase zu reduzieren (Binder 2006, Frezza 1993).

    Herz- und Gefäßerkrankungen

    Verringerte SAMe-Blutplasmaspiegel werden mit kardiovaskulären Erkrankungen in Zusammenhang gebracht (Loeher 1996, Obeid 2009). Die Verabreichung von SAMe an gesunde Menschen zeigt positive Auswirkungen auf 5-Methyltetrahydrofolat, das eine wesentliche Rolle im Homocysteinstoffwechsel spielt. Die Supplementierung mit SAMe kann somit zur Senkung erhöhter Homocysteinspiegel eingesetzt werden (Loehrer 1997). Einige Studien deuten darauf hin, dass eine ausreichende Menge an intrazellulärem SAMe die Remethylierung und Transsulfatierung von Homocystein fördert (Lieber, 2002). Ein erhöhter Homocysteinspiegel kann jedoch durch Supplementierung mit Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure behandelt werden.

    Fibromyalgie-Syndrom (FMS)

    Einige Fibromyalgie-Patienten profitieren von der Anwendung von SAMe. Studien deuten darauf hin, dass SAMe bei der Linderung einiger FMS-Symptome wirksam ist, darunter Schmerzen, Morgensteifheit, es verringerte die Anzahl von Schmerzpunkten und milderte Stimmungsstörungen, Gefühle von Depression und Depressionssymptome (Sarac 2006). Andere Übersichtsstudien weisen darauf hin, dass SAMe Schmerzen und Müdigkeitsbeschwerden lindern und den Schlaf verbessern kann (Vijitha 2010, Porter 2010). Klinische Studien zeigen, dass SAMe im Vergleich zu Placebo oder transkutaner elektrischer Nervenstimulation (TENS) die Symptome verringern kann (Tavoni 1987, Jacobsen 1991, Di Benedetto 1993). Die Wirksamkeit von SAMe bei Fibromyalgie und chronischer Müdigkeit ist untersucht worden.

  • Bei Patienten mit einer bipolaren Störung ist Vorsicht geboten. Diese Menschen können durch die Verwendung von SAMe in eine manische Phase geraten. Dies kann auch bei der Verwendung üblicher Antidepressiva vorkommen. Typische Merkmale sind eine krankhafte Fröhlichkeit, die mit einer starken Enthemmung der psychischen Funktionen einhergeht. Dieser Zustand ist reversibel und verschwindet nach Absetzen der Verabreichung von SAMe.

    Nicht nur die orale Anwendung, sondern auch die Injektion mit SAMe kann bei Patienten mit bipolarer Störung zu Hypomanie und/oder Manie führen (Friedel 1989, Nelson 2010). Die Anwendung von SAMe bei Patienten mit bipolarer Störung wird daher nicht empfohlen. Übrigens kann auch bei Patienten, bei denen noch nie zuvor eine Manie oder bipolare Störung diagnostiziert wurde, in einigen Fällen nach Verabreichung von SAMe ein manischer Zustand auftreten (Berigan, 2002).

  • Um eine SAMe-Supplementierung effektiv aufzubauen, ist eine höhere Anfangsdosis erforderlich. Bauen Sie die Dosis im Laufe der Zeit allmählich auf bis zu 800-1200 mg pro Tag auf. Der Dosisaufbau verhindert Übelkeit und gastrointestinale Störungen. Nachdem die hohe Anfangsdosis einige Wochen lang beibehalten wurde, kann auf die Erhaltungsdosis umgestellt werden. Für die meisten Erkrankungen ist eine Erhaltungsdosis von 200 bis 600 mg aktivem SAMe pro Tag ausreichend.

    Therapeutische Dosierungen

    Bei bestimmten Krankheiten können höhere funktionelle Dosen von therapeutischem Wert sein. Im Folgenden werden einige Dosierungen beschrieben, wie sie in der wissenschaftlichen Forschung verwendet werden.

    Eine wirksame Dosis bei Depressionen beträgt 800-1600 mg aktives SAMe pro Tag. Die Dosis kann möglicherweise halbiert werden, wenn ein sublinguales Medikament (Aufnahme über die Mundschleimhaut) verwendet wird (Friedel 1989, Papakostas 2010.

    Die effektive Dosis bei Osteoarthritis beträgt 200 mg aktives SAMe dreimal täglich (Bradley 1994, Najm, 2004). Bei sublingualer Verabreichung ist die Hälfte der Dosis ausreichend.

    Die Dosierung zur Reduzierung der Cholestase im Zusammenhang mit Lebererkrankungen beträgt 1200 bis 1600 mg aktives SAMe pro Tag über 24 Monate (Almasio, 1990, Friedel 1989, Frezza 1990).

    Bei Fibromyalgie beträgt die empfohlene Dosierung 800 mg pro Tag. Bei sublingualer Einnahme sind 400-500 mg ausreichend (Jacobsen 1991). Die Verabreichung von 400 mg SAMe, 1 x täglich über 15 Tage, reduziert signifikant die Schmerzen der bekannten Tenderpoints sowie die depressiven Gefühle bei Fibromyalgie (Tavoni 1998).

  • Die orale, intravenöse und intramuskuläre Anwendung von SAMe in den angegebenen Dosierungen ist sicher. Es wurde keine Toxizität berichtet. Dies belegen klinische Studien mit einer Gesamtanzahl von 22.000 Patienten und einer Studiendauer von wenigen Tagen bis zu 2 Jahren (Almasio 1990, Friedel 1989, Hyland 1994, Goren 2004, Rambaldi 2006, Papakostas 2010).

    Auch die Anwendung bei Kindern ist sicher. Bei dieser Gruppe wurden Dosen von 75 mg bis 1400 mg pro Tag (Hepatitis, Cholestase und abdominale Beschwerden) über einen Zeitraum von maximal 30 Tagen verabreicht. Hierbei wurde SAMe für sicher befunden (Zhu 2010, Choi 2013).

    Über den Einsatz in Schwangerschaft und Stillzeit sind nur unzureichende Daten bekannt. Die intravenöse Verabreichung von 800 mg SAMe über 14 bis 20 Tage bei intra-hepatischer Cholestase während des dritten Trimesters der Schwangerschaft hatte keine Auswirkungen auf den Fötus (Almasio 1990, Friedel 1989, Frezza 1990). Während der Stillzeit wurden keine Studien durchgeführt. Schwangere oder stillende Frauen, die möglicherweise SAMe einnehmen möchten, sollten einen Arzt konsultieren.

    Eine Supplementierung mit SAMe kann als sicher angesehen werden. Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist die erlaubte Menge gesetzlich auf maximal 1600 mg pro Tag begrenzt.

  • Im Allgemeinen werden verschiedene SAMe-Dosen gut vertragen. Bei längerem Gebrauch von sehr hohen Dosen (1600 mg) können Nebenwirkungen auftreten. Symptome sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung und Mundtrockenheit (Friedel 1989, Goren 2004, Rambaldi 2006, Ravindran 2009).

  • I.  

    SAMe kann möglicherweise Wechselwirkungen mit einigen Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Heilkräutern hervorrufen.

    Antidepressiva

    SAMe in Kombination mit Arzneimitteln, die den Serotoninspiegel erhöhen, sollte vermieden werden. Dies kann zu Zittern, Herzklopfen und Durchfall führen (Iruela 1993, Berlanga 1992). Dieser Effekt kann auch bei der Anwendung anderer Arten von Antidepressiva auftreten, ist aber bei trizyklischen und nicht-trizyklischen Antidepressiva wie Fluoxetinparoxetin, Sertralin, Amitriptylin, Clomipramin und anderen verwandten Arzneimitteln nicht zu erwarten (Berlanga 1992). Die Verwendung von Imipramin in Kombination mit SAMe beschleunigt die Wirkung von Imipramin (Friedel 1989, Berlanga 1992).

    Verstärkende Effekte treten auch bei der Verwendung von SAMe in Kombination mit serotonergen Medikamenten auf, darunter Dextromethorphan, Demerol und Tramadol und andere. Diese Kombinationen können das Risiko eines Serotonin-Syndroms erhöhen (Iruela, 1993).

    MAO-Hemmer in Kombination mit SAMe können zu Nebenwirkungen wie Bluthochdruck, Erregung und Verwirrung führen (Hyland, 1994, Gaster 1999).

    Levodopa (L-Dopa)

    SAMe interferiert mit L-Dopa. SAMe methyliert L-Dopa, was möglicherweise Auswirkungen auf Medikamente für Parkinson-Patienten hat, wie z. B. Meperidin (Charlton 1992). SAMe kann die Wirksamkeit von Levodopa bei der Parkinson-Krankheit verringern.

    Vitamine B6, B12 und Folsäure

    Bei Methylierungsprozessen arbeitet SAMe sehr eng mit Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin B6 zusammen. Es ist daher notwendig, SAMe-400-Komplex zusammen mit Vitamin B6 einzunehmen. Vitamin B6 verhindert auch die Anreicherung von Homocystein (Abbauprodukt von SAMe). Biochemisch gesehen kann SAMe die Wirkung von Medikamenten verstärken, die auch den Serotoninspiegel erhöhen; dies sind 5-Hydroxytryptophan, Tryptophan und Johanniskraut (Iruela 1993, Berlanga 1992).

  • SAMe braucht Synergisten, die in einem guten Multivitaminpräparat enthalten sind. Darüber hinaus wird empfohlen, mindestens zwei Gramm Vitamin C und eine Erhaltungsdosis Omega-3-Trinköl pro Tag einzunehmen.

    Für einen gut funktionierenden Methylierungszyklus ist es wichtig, ausreichende Mengen an Vitamin B12, B6 und Folsäure zuzuführen. Sowohl Vitamin B12 als auch Folsäure spielen bei der Umwandlung von Homocystein in Methionin eine Rolle. Vitamin B6 ist wichtig für die Bildung von Cystein aus Homocystein. Cystein kann schließlich in Glutathion umgewandelt werden. Ohne diese wichtigen Kofaktoren würde sich Homocystein im Blut anreichern, was zu Hyperhomocysteinämie, und zu Gewebeschäden führt, wodurch unter anderem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Thrombosen und Hirninfarkte erhöht wird.

    Wenn SAMe zur Unterstützung der Leber eingesetzt wird, kann es zusammen mit Curcuma longa & Silybum marianum verabreicht werden. Sowohl Curcuma als auch Silybum haben eine hepatoprotektive Funktion.

    Wenn SAMe bei Osteoarthritis eingesetzt wird, können das MSM und der Knorpelbaustoff Glucosamin verwendet werden

    SAMe ist einer der Rohstoffe, die für die Herstellung von Glutathion benötigt werden.

  • Antoniv A, Antofiychuk N, Danylyshina T, Trefanenko I, Shuper V. Clinical efficacy of s-adenosylmethionine in patients with non-alcoholic steatohepatitis and chronic kidney disease i-ii stage. Georgian Med News. 2017 Dec;(273):31-36. PubMed PMID: 29328026.

    Almasio P, Bortolini M, Pagliaro L, Coltorti M. Role of S-adenosyl-L-methionine in the treatment of intrahepatic cholestasis. Drugs 1990;40:111-23.

    Almasio P, Bortolini M, Pagliaro L, Coltorti M. Role of S-adenosyl-L-methionine in the treatment of intrahepatic cholestasis. Drugs 1990;40:111-23.

    Asher GN, Gartlehner G, Gaynes BN, et al. Comparative Benefits and Harms of Complementary and Alternative Medicine Therapies for Initial Treatment of Major Depressive Disorder: Systematic Review and Meta-Analysis. J Altern Complement Med. 2017;23(12):907–919. doi:10.1089/acm.2016.0261

    Arteel G, Marsano L, Mendez C, Bentley F, McClain CJ. Advances in alcoholicliver disease. Best Pract Res Clin Gastroenterol. 2003 Aug;17(4):625-47. Review. PubMed PMID: 12828959.

    Berigan T. R. (2002). A Case Report of a Manic Episode Triggered by S-Adenosylmethionine (SAMe). Primary care companion to the Journal of clinical psychiatry, 4(4), 159. https://doi.org/10.4088/pcc.v04n0408b

    Blom, H. J., & Smulders, Y. (2011). Overview of homocysteine and folate metabolism. With special references to cardiovascular disease and neural tube defects. Journal of inherited metabolic disease, 34(1), 75–81. https://doi.org/10.1007/s10545-010-9177-4

    Berger R, Nowak H. A new medical approach to the treatment of osteoarthritis. Report of an open phase IV study with ademetionine (Gumbaral). Am J Med 1987;83:84-8.

    Berlanga C, Ortega-Soto HA, Ontiveros M, Senties H. Efficacy of S-adenosyl-L-methionine in speeding the onset of action of imipramine. Psychiatry Res 1992;44:257-62.

    Bressa GM. S-adenosyl-l-methionine (SAMe) as antidepressant: meta-analysis of clinical studies. Acta Neurol Scand Suppl. 1994;154:7–14. doi:10.1111/j.1600-0404.1994.tb05403.x

    Binder T., Salaj P., Zima T., Vitek L. [Ursodeoxycholic acid, S-adenosyl-L-methionine and their combinations in the treatment of gestational intrahepatic cholestasis (ICP)]. Ceska Gynekol 2006;71(2):92-98.

    Bottiglieri T. S-Adenosylméthionine : from the bench to the bedside - molecular basis of a pleiotrophic molecule, Am. J. Clin. Nutr., 2002 Nov, 76(5): 1151S-7S.

    Bottiglieri T, Chary TKN, Laundy M, et al. Transmethylation and depression. Ala J Med Sci 1988;25:296–300.

    Bressa GM. S-Adenosyl-L-methionine (SAMe) as antidepressant: meta-analysis of clinical studies. Acta Neurol Scand 1994;154: 7–14.

    Bradley JD, Flusser D, Katz BP, et al. A randomized, double blind, placebo controlled trial of intravenous loading with S-adenosylmethionine (SAM) followed by oral SAM therapy in patients with knee osteoarthritis. J Rheumatol 1994;21:905–11.

    Cantoni, GL (1952). "The Nature of the Active Methyl Donor Formed Enzymatically from L-Methionine and Adenosinetriphosphate". J Am Chem Soc. 74 (11): 2942–3. doi:10.1021/ja01131a519

    Carpenter DJ. St. John’s wort and S-adenosyl methionine as “natural” alternatives to conventional antidepressants in the era of the suicidality boxed warning: what is the evidence for clinically relevant benefit? Alternative Medicine Review. 2011;16(1):17–39.

    Charlton CG, Crowell B Jr. Parkinson's disease-like effects of S-adenosyl-L-methionine: effects of L-dopa. Pharmacol Biochem Behav 1992;43:423-31.

    Cheng X, Blumenthal RM. S-Adenosylmethionine-dependent methyltransferases: structures and functions. World Scientific Publication Co, 1999.

    Chiang PK, Gordon RK, Tal J, et al. S-Adenosylmethionine and methylation. FASEB J 1996;10:471–80.

    Cavuoto P, Fenech MF. A review of methionine dependency and the role of methionine restriction in cancer growth control and life-span extension. Cancer Treat Rev. 2012;38(6):726–736. doi:10.1016/j.ctrv.2012.01.004

    Choi LJ, Huang JS. A pilot study of S-adenosylmethionine in treatment of functional abdominal pain in children. Altern Ther Health Med 2013;19(5):61-4.

    De Silva V, El-Metwally A, Ernst E, et al. Evidence for the efficacy of complementary and alternative medicines in the management of osteoarthritis: a systematic review. Rheumatology. 2011;50(5):911–920.

    De Silva V, El-Metwally A, Ernst E, et al. Evidence for the efficacy of complementary and alternative medicines in the management of osteoarthritis: a systematic review. Rheumatology (Oxford) 2011;50(5):911-920.

    Di Benedetto P, Iona LG, Zidarich V. Clinical evaluation of S-adenosyl- L-methionine versus trans-cutaneous electrical nerve stimulation in primary fibromyalgia. Curr Ther Res 1993; 53(3):222-229. Accessed November 4, 2014.

    Di Padova C. S-adenosylmethionine in the treatment of osteoarthritis. Review of the clinical studies. Am J Med 1987;83:60-5.

    Di Pierro F, Orsi R, Settembre R. Role of betaine in improving the antidepressant effect of S-adenosyl-methionine in patients with mild-to-moderate depression. J Multidiscip Healthc. 2015 Jan 16;8:39-45

    Di Pierro F, Settembre R. Preliminary results of a randomized controlled trial carried out with a fixed combination of S-adenosyl-L-methionine and betaine versus amitriptyline in patients with mild depression. Int J Gen Med. 2015 Feb 4;8:73-8

    Eduard A Struys, Erwin E W Jansen, Kees de Meer, Cornelis Jakobs, Determination of S-Adenosylmethionine and S-Adenosylhomocysteine in Plasma and Cerebrospinal Fluid by Stable-Isotope Dilution Tandem Mass Spectrometry, Clinical Chemistry, Volume 46, Issue 10, 1 October 2000, Pages 1650–1656, https://doi.org/10.1093/clinchem/46.10.1650

    Fetrow CW, Avila JR. Efficacy of the dietary supplements. S-adenosyl-L-methionine. Ann Pharmacotherapy 2001; 35(5): 1414-25. Accessed November 4, 2014.

    Friedel HA, Goa KL, Benfield P. S-adenosyl-L-methionine. A review of its pharmacological properties and therapeutic potential in liver dysfunction and affective disorders in relation to its physiological role in cell metabolism. Drugs 1989;38:389-416.

    Friedel HA, Goa KL, Benfield P. S-Adenosyl-L-methionine: a review of its therapeutic potential in liver dysfunction and affective disorders in relation to its physiological role in cell metabolism. Drugs 1989;38:389–416.

    Frezza M, Surrenti C, Manzillo G, Fiaccadori F, Bortolini M, Di Padova C. Oral S-adenosylmethionine in the symptomatic treatment of intrahepatic cholestasis. A  double-blind, placebo-controlled study. Gastroenterology. 1990 Jul;99(1):211-5. PubMed PMID: 2188871.

    Frezza M. [A meta-analysis of therapeutic trials with ademetionine in the treatment of intrahepatic cholestasis]. Ann Ital Med Int 1993;8 Suppl:48S-51S.

    Gaster B. S-adenosylmethionine (SAMe) for treatment of depression. Alternative Medicine Alert, 1999;12:133-5. Central PMCID: PMC6411097.

    Giulidori, P., Cortellaro, M., Moreo, G., and Stramentinoli, G. Pharmacokinetics of S-adenosyl-L-methionine in healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol 1984;27(1):119-121.

    Glorioso S, Todesco S, Mazzi A, et al. Double-blind, multicentre study of the activity of S-adenosylmethionine in hip and knee osteoarthritis. Int J Clin Pharmacol Res 1985;5:39-49.

    Soeken KL, Lee WL, Bausell RB, et al. Safety and efficacy of S-adenosylmethionine (SAMe) for osteoarthritis. J Fam Pract 2002;51:425-30.

    Ganguly P, Alam SF. Role of homocysteine in the development of cardiovascular disease. Nutr J. 2015;14:6. Published 2015 Jan 10. doi:10.1186/1475-2891-14-6

    Galizia I, Oldani L, Macritchie K, et al. S-adenosyl methionine (SAMe) for depression in adults. Cochrane Database Syst Rev. 2016;10(10):CD011286. Published 2016 Oct 10. doi:10.1002/14651858.CD011286.pub2

    Gallagher B, Tjoumakaris FP, Harwood MI, Good RP, Ciccotti MG, Freedman KB. Chondroprotection and the prevention of osteoarthritis progression of the knee: a systematic review of treatment agents. Am J Sports Med. 2015;43(3):734–744. doi:10.1177/0363546514533777

    Guo T, Chang L, Xiao Y, Liu Q. S-adenosyl-L-methionine for the treatment of chronic liver disease: a systematic review and meta-analysis. PLoS One. 2015;10(3):e0122124. Published 2015 Mar 16. doi:10.1371/journal.pone.0122124

    Gurung V, Stokes M, Middleton P, et al. Interventions for treating cholestasis in pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews. 2013;(6):CD000493 [edited 2014]. Accessed at www.cochranelibrary.com on August 11, 2015.

    Gutierrez S, Palacios I, Sánchez-Pernaute O, Hernández P, Moreno J, Egido J, Herrero-Beaumont G. SAMe restores the changes in the proliferation and in the synthesis of fibronectin and proteoglycans induced by tumour necrosis factor alpha on cultured rabbit synovial cells. Br J Rheumatol. 1997 Jan;36(1):27-31. PubMed PMID: 9117169.

    Goren JL, Stoll AL, Damico KE, et al. Bioavailability and lack of toxicity of S-adenosyl-L-methionine (SAMe) in humans. Pharmacotherapy 2004;24:1501-7.

    Grassetto M, Varotto A. Primary fibromyalgia is responsive to S-adenosylmethionine. Curr Ther Res 1994; 55(3): 797-806.

    Harmand MF, Vilamitjana J, Maloche E, Duphil R, Ducassou D. Effects of S-adenosylmethionine on human articular chondrocyte differentiation. An in vitro  study. Am J Med. 1987 Nov 20;83(5A):48-54. PubMed PMID: 3120586.

    Hardy ML, Coulter I, Morton SC, et al. S-adenosyl-L-methionine for treatment of depression, osteoarthritis, and liver disease. Evid Rep Technol Assess (Summ) 2003;(64):1-3.

    Hoogland Aldert De biochemische sleutel voor hersenen, lever en gewrichten Van Nature nr 5 2007

    Hyland K, Reynolds EH. The clinical potential of ademetionine (S-adenosylmethionine) in neurological disorders. Drugs 1994;48:137-52.

    Ianniello A, Ostuni PA, Sfriso P, et al. S-Adenosyl-L-methionine in Sjogren’s syndrome and fibromyalgia. Curr Ther Res 1994; 55(4): 699-706. Accessed November 4, 2014

    Iruela LM, Minguez L, Merino J, Monedero G. Toxic interaction of S-adenosylmethionine and clomipramine. Am J Psychiatry 1993;150:522.

    Jacobsen S, Danneskiold-Samsoe B, Andersen RB. Oral S-adenosylmethionine in primary fibromyalgia. Double-blind clinical evaluation. Scand J Rheumatol 1991;20:294-302.

    Jacobsen S, Danneskiold-Samsoe B, Andersen RB. Oral S- adenosylmethionine in primary fibromyalgia: a double-blind clinical evaluation. Scand J Rheumatol 1991; 20(2): 294-302. Accessed November 7, 2014.

    Janicak PG, Lipinski JD, Comaty JE, et al. S-Adenosylmethionine: a literature review and preliminary report. Ala J Med Sci 1988;25: 306–13

    Kadakia KC, Loprinzi CL, Atherton PJ, Fee-Schroeder KC, Sood A, Barton DL. Phase II evaluation of S-adenosyl-L-methionine (SAMe) for the treatment of hot flashes. Support Care Cancer. 2016;24(3):1061–1069. doi:10.1007/s00520-015-2878-3

    Kaye GL, Blake JC, Burroughs AK. Metabolism of exogenous S-adenosyl-L-methionine in patients with liver disease. Drugs. 1990;40 Suppl 3:124-8. Review. PubMed PMID: 2081477.

    Kim J, Lee EY, Koh EM, et al. Comparative clinical trial of S-adenosylmethionine versus nabumetone for the treatment of knee osteoarthritis: an 8-week, multicenter, randomized, double-blind, double-dummy, Phase IV study in Korean patients. Clin Ther 2009;31(12):2860-2872.

    Le MD, Enbom E, Traum PK, Medici V, Halsted CH, French SW. Alcoholic liver disease patients treated with S-adenosyl-L-methionine: an in-depth look at liver  morphologic data comparing pre and post treatment liver biopsies. Exp Mol Pathol. 2013 Oct;95(2):187-91. doi: 10.1016/j.yexmp.2013.07.003. Epub 2013 Jul 23. PubMed PMID: 23886644; PubMed Central PMCID: PMC3857393.

    Lieber CS. Role of S-adenosyl-L-methionine in the treatment of liver diseases. J Hepatol 1999;30:1155–9.

    Lu SC, Mato JM. S-adenosylmethionine in liver health, injury, and cancer. Physiol Rev. 2012;92(4):1515–1542. doi:10.1152/physrev.00047.2011

    Loguercio C, Nardi G, Argenzio F, Aurilio C, Petrone E, Grella A, Del Vecchio  Blanco C, Coltorti M. Effect of S-adenosyl-L-methionine administration on red blood cell cysteine and glutathione levels in alcoholic patients with and without liver disease. Alcohol Alcohol. 1994 Sep;29(5):597-604. PubMed PMID: 7811344.

    Luo H, Hansen ASL, Yang L, Schneider K, Kristensen M, Christensen U,Christensen HB, Du B, Özdemir E, Feist AM, Keasling JD, Jensen MK, Herrgård MJ, Palsson BO. Coupling S-adenosylmethionine-dependent methylation to growth: Design and uses. PLoS Biol. 2019 Mar 11;17(3):e2007050. doi: 10.1371/journal.pbio.2007050. eCollection 2019 Mar. PubMed PMID: 30856169; PubMed

    Mato JM, Martínez-Chantar ML, Lu SC. S-adenosylmethionine metabolism and liver disease. Ann Hepatol. 2013 Mar-Apr;12(2):183-9. Review. PubMed PMID: 23396728; PubMed Central PMCID: PMC4027041.

    Mato JM, Lu SC. S-Adenosylmethionine. In: Coates PM, Betz JM, Blackman MR, et al., eds. Encyclopedia of Dietary Supplements, 2nd ed. New York, NY: Informa Healthcare; 2010.

    Mischoulon D, Price LH, Carpenter LL, et al. A double-blind, randomized, placebo-controlled clinical trial of S-adenosyl-L-methionine (SAMe) versus escitalopram in major depressive disorder. J Clin Psychiatry. 2014;75(4):370–376. doi:10.4088/JCP.13m08591

    Muller-Fassbender H. Double-blind clinical trial of S-adenosylmethionine versus ibuprofen in the treatment of osteoarthritis. Am J Med 1987;83:81-3.

    Najm WI, Reinsch S, Hoehler F, et al. S-adenosyl methionine (SAMe) versus celecoxib for the treatment of osteoarthritis symptoms: A double-blind crossover trial. BMC Musculoskelet Disord 2004;5:6.

    Najm WI, Reinsch S, Hoehler F, Tobis JS, Harvey PW. S-adenosyl methionine (SAMe) versus celecoxib for the treatment of osteoarthritis symptoms: a double-blind cross-over trial. [ISRCTN36233495]. BMC Musculoskelet Disord. 2004;5:6. Published 2004 Feb 26. doi:10.1186/1471-2474-5-6

    Nelson JC. S-adenosyl methionine (SAMe) augmentation in major depressive disorder. (Editorial). Am J Psychiatry 2010;167:889-91.

    Obeid R, Herrmann W. Homocysteine and lipids: S-adenosyl methionine as a key intermediate. FEBS Lett. 2009 Apr 17;583(8):1215-25. doi: 10.1016/j.febslet.2009.03.038. Epub 2009 Mar 25. Review. Erratum in: FEBS Lett. 2009 Sep 17;583(18):3107. PubMed PMID: 19324042.

    Padova C. S-Adenosylmethionine in the treatment of osteoarthritis: review of the clinical studies. Am J Med 1987;83:60–5.

    Papakostas GI, Mischoulon D, Shyu I, et al. S-adenosyl methionine (SAMe) augmentation of serotonin reuptake inhibitors for antidepressant nonresponders with major depressive disorder: a double-blind, randomized clinical trial. Am J Psychiatry 2010;167:942-8.

    Rambaldi A, Gluud C. S-adenosyl-L-methionine for alcoholic liver diseases. Cochrane Database Syst Rev 2006;(2):CD002235.

    Rambaldi A, Gluud C. S-adenosyl-L-methionine for alcoholic liver diseases. Cochrane Database Syst Rev. 2001;(4):CD002235. Review. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2006;(2):CD002235. PubMed PMID: 11687153.

    Ravindran AV, Balneaves LG, Faulkner G, et al. Canadian Network for Mood and Anxiety Treatments (CANMAT) 2016 Clinical Guidelines for the Management of Adults with Major Depressive Disorder: Section 5. Complementary and Alternative Medicine Treatments. Can J Psychiatry. 2016;61(9):576–587. doi:10.1177/0706743716660290

    Rutjes AWS, Nüesch E, Reichenbach S, et al. S-Adenosylmethionine for osteoarthritis of the knee or hip. Cochrane Database of Systematic Reviews. 2009;(4):CD007321. Accessed at www.cochranelibrary.com on January 27, 2012.

    Ried LD, McFarland BH, Johnson RE, Brody KK. Beta-blockers and depression: the more the murkier? Ann Pharmacother. 1998 Jun;32(6):699-708. Review. PubMed PMID:  9640490.

    Sally P Stabler, Robert H Allen, Quantification of Serum and Urinary S-Adenosylmethionine and S-Adenosylhomocysteine by Stable-Isotope-Dilution Liquid Chromatography-Mass Spectrometry, Clinical Chemistry, Volume 50, Issue 2, 1 February 2004, Pages 365–372, https://doi.org/10.1373/clinchem.2003.026252

    Sharma, Anup et al. “S-Adenosylmethionine (SAMe) for Neuropsychiatric Disorders: A Clinician-Oriented Review of Research.” The Journal of clinical psychiatry vol. 78,6 (2017): e656-e667. doi:10.4088/JCP.16r11113

    Stramentinoli G. Ademethionine as a drug. Am J Med 1987; 83(suppl):35–42.

    Sarris J, Murphy J, Mischoulon D, et al. Adjunctive Nutraceuticals for Depression: A Systematic Review and Meta-Analyses. Am J Psychiatry. 2016;173(6):575–587. doi:10.1176/appi.ajp.2016.15091228

    Current evidence supports adjunctive use of SAMe, methylfolate, omega-3, and vitamin D with antidepressants to reduce depressive symptoms.

    Sarris J, Papakostas GI, Vitolo O, Fava M, Mischoulon D. S-adenosyl methionine (SAMe) versus escitalopram and placebo in major depression RCT: efficacy and effects of histamine and carnitine as moderators of response. J Affect Disord. 2014;164:76–81. doi:10.1016/j.jad.2014.03.041

    Sarris J, Price LH, Carpenter LL, et al. Is S-Adenosyl Methionine (SAMe) for Depression Only Effective in Males? A Re-Analysis of Data from a Randomized Clinical Trial. Pharmacopsychiatry. 2015;48(4-5):141–144. doi:10.1055/s-0035-1549928

    Sharma A, Gerbarg P, Bottiglieri T, et al. S-Adenosylmethionine (SAMe) for Neuropsychiatric Disorders: A Clinician-Oriented Review of Research. J Clin Psychiatry. 2017;78(6):e656–e667. doi:10.4088/JCP.16r11113

    Sood A, Prasad K, Croghan IT, Schroeder DR, Ehlers SL, Ebbert JO. S-adenosyl-L-methionine (SAMe) for smoking abstinence: a randomized clinical trial. J Altern Complement Med. 2012;18(9):854–859. doi:10.1089/acm.2011.0462

    Su ZR, Cui ZL, Ma JL, Li JS, Ge YS, Yu JH, Pan JH, Xu GL, Jia WD. Beneficial effects of S-adenosyl-L-methionine on post-hepatectomy residual liver function: a prospective, randomized, controlled clinical trial. Hepatogastroenterology. 2013 Jul-Aug;60(125):1136-41. doi: 10.5754/hge11072. PubMed PMID: 23491928.

    Tavoni A., Jeracitano G., Cirigliano G. Evaluation of S-adenosylmethionine in secondary fibromyalgia: a double-blind study. Clin Exp Rheumatol 1998;16(1):106-107.

    Tavoni A, Vitali C, Bombardieri S. Evaluation of S- adenosylmethionine in primary fibromyalgia: a double-blind crossover study. Am J Med 1987; 83(2): 107-110. Accessed November 4, 2014.

    Volkmann H, Norregaard J, Jacobsen S, et al. Double-blind, placebo-controlled crossover study of intravenous S- adenosyl-L-methionine in patients with fibromyalgia. Scand J Rheum 1997; 26(1): 206-11. Accessed November 5, 2014.

    Williams R, Lieber CS. The role of SAMe in the treatment of liver disease. Drugs 1990;40(suppl):1–2.

    Wunsch E, Raszeja-Wyszomirska J, Barbier O, Milkiewicz M, Krawczyk M, Milkiewicz P. Effect of S-adenosyl-L-methionine on liver biochemistry and quality of life in patients with primary biliary cholangitis treated with ursodeoxycholic acid. A prospective, open label pilot study. J Gastrointestin Liver Dis. 2018 Sep;27(3):273-279. doi: 10.15403/jgld.2014.1121.273.icz. PubMed PMID: 30240471.

    Yudofsky SC. ß-Blockers and Depression: The Clinician's Dilemma. JAMA. 1992;267(13):1826–1827. doi:10.1001/jama.1992.03480130142042

    Zhu SS, Dong Y, Gan Y, et al. [Efficacy and safety of ademetionine for treatment of drug-induced liver disease in children]. Zhonghua Shi Yan He Lin Chuang Bing Du Xue Za Zhi 2010;24(2):136-138.

Download monographie

Geben Sie Ihre Daten ein und Sie erhalten die vollständige Monographie als pdf-Datei.

Ja, melden Sie mich für den vierzehntägigen Newsletter an und bleiben Sie über die neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Webinare zum Thema Gesundheit informiert.
Ja, ich bin mit der Datenschutzerklärung der Natura Foundation einverstanden.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen