Caprylsäure

  • Caprylsäure ist eine mittelkettige gesättigte Fettsäure (8 Kohlenstoffatome; C8). Der Name Caprylsäure leitet sich von dem lateinischen Wort „capra“ ab, was Ziege bedeutet. Caprylsäure kommt natürlich in Ziegenmilch, aber auch in Kuhmilch vor. Sie ist Bestandteil von Kokosöl, Palmöl, Hanföl und wird in geringen Mengen im Körper produziert. Caprylsäure hat antibakterielle, antimykotische und antivirale Eigenschaften und wird bereits seit Jahrzehnten zur Behandlung von Infektionen mit dem Hefepilz Candida albicans und mit anderen Keimen eingesetzt. Caprylsäure wird im Stoffwechsel in Ketone umgewandelt, die eine wichtige Energiequelle sowohl für das Gehirn als auch für andere Strukturen im Körper sind, die viel Energie benötigen. Die Verwendung von Ketonen als Energiequelle kann gesundheitliche Vorteile haben. Caprylsäure wird nicht nur als Mittel gegen Candida, sondern auch bei Epilepsie, essentiellem Tremor und der Alzheimer-Krankheit eingesetzt.

  • Antimikrobielle Wirkung

    Caprylsäure hat die Eigenschaft, Pilze, Bakterien und Viren zu bekämpfen. Die Bekanntheit der antimykotischen Wirkung von Caprylsäure reicht bis in die 1960er Jahre zurück und wurde seitdem in verschiedenen In-vitro-Studien und Tierversuchen nachgewiesen [1][2][3]. Es wurde festgestellt, dass Caprylsäure eine starke pilztötende Wirkung gegen Hefen, insbesondere Candida albicans, hat. Speziell für Candida scheint Caprylsäure die Virulenz dieser Hefe auf verschiedene Arten zu hemmen [4]. So hemmt es die Anhaftung von Candida am Körper des Wirts und verhindert die Bildung eines Biofilms.

    Tierstudien, u. a.  an Geflügel und Vieh, haben die antibakterielle Wirkung von Caprylsäure gegen Campylobacter jejuni [5], enteropathogene Escherichia coli [6], Salmonella enteritides [7], Salmonella typhimurium [8], Enterobacter sakazakii [9] und Streptococcus agalactiae, Streptococcus dysgalactiae, Streptococcus uberis und Staphylococcus aureus [10] belegt. Infiziertes Geflügel und Vieh gilt nämlich als eine Hauptquelle für die Infektion des Menschen mit verschiedenen Bakterien, die insbesondere bei älteren Menschen, Kindern und Säuglingen zu lebensbedrohlichen Infektionen führen können. In einer kürzlich durchgeführten In-vitro-Studie wurde gezeigt, dass Caprylsäure Campylobacter spp. reduziert und auch synergistisch mit anderen organischen Säuren wirkt [11]. Die Studien auf diesem Gebiet skizzieren Caprylsäure als ein natürliches Antibiotikum, das die menschliche Nahrungskette potenziell keimfrei halten kann, mit minimalen Antibiotikarückständen.

    Caprylsäure wird seit langem in Kombination mit Pasteurisierung eingesetzt, um bestimmte Immunglobulinpräparate vollständig von Viren zu reinigen [12]. Es wurde festgestellt, dass Caprylsäure eine gewisse antivirale Aktivität gegen Viren mit einer Hülle (envelope) hat, zu denen die Herpes- und Influenza-Viren gehören.

    Der genaue Wirkmechanismus von Caprylsäure ist noch nicht geklärt. Dennoch lassen sich eine Reihe von Mechanismen identifizieren, durch die Caprylsäuren Krankheitserreger hemmen können. In dieser Organismengruppe hemmen sie zum Beispiel die Verwertung der Energiequelle Glukose, sie stören die Zellmembranen, Mitochondrien und andere Organellen, und in Bakterien blockieren sie bestimmte Gene, die für die invasiven Eigenschaften verantwortlich sind [10][13]. Bei Viren stören Caprylsäuren auch die Virushülle [12] und bei Pilzen und Hefen schädigen sie das Myzel, das Netzwerk aller Fäden eines Pilzes [3].

    Aufgrund ihrer antimikrobiellen Eigenschaften wird Caprylsäure kommerziell als Desinfektionsmittel und zur Förderung der mikrobiellen Sicherheit in der Lebensmittel-, Gesundheits- und Medizinindustrie eingesetzt [13]. Es wird auch als Algizid, Bakterizid, Fungizid und Herbizid in Gewächshäusern und Gärtnereien eingesetzt.

    Bildung von Ketonen

    Caprylsäure ist eine mittelkettige Fettsäure, die im Körper zu den Ketonen Acetoacetat (AcAc), Beta-Hydroxybutyrat (BHB) und Aceton umgewandelt wird [14]. Ketone spielen eine Rolle bei der Energieversorgung, wenn nicht genügend Glucose zur Verfügung steht. Der Körper schaltet dann auf Fettverbrennung um, z. B. in Hungerperioden, beim Fasten, bei längerer intensiver körperlicher Betätigung und bei einer kohlenhydratbeschränkenden Diät, wie z. B. der ketogenen Diät [15]. Neben Glucose sind Ketone eine wichtige Energiequelle für das Gehirn (Fettsäuren können die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden, Ketone dahingegen schon) und andere Gewebe, die viel Energie benötigen, wie Herz, Leber und Skelettmuskeln. Die Produktion von Ketonen kann als ein evolutionär konservierter physiologischer Mechanismus angesehen werden, um die Energieversorgung vor allem des Gehirns und einiger anderer Organe sicherzustellen, wenn Glucose nicht ausreichend verfügbar ist [16]. Wenn dieser Mechanismus ausgelöst wird, steigt der Ketonspiegel im Blut und der Körper befindet sich in Ketose. Diese Form der Ketose wird auch als Ernährungsketose bezeichnet, nicht zu verwechseln mit der Ketoazidose, einem pathologischen Zustand, bei dem es zu einer unverhältnismäßigen Herstellung von Ketonen kommt, die der Körper nicht verarbeiten kann, wie es häufig bei Diabetikern der Fall ist [17].

    Caprylsäure scheint einen ketogenen Effekt zu haben [14]. Der Zustand der Ketose bringt offenbar gesundheitliche Vorteile mit sich. Zum Beispiel werden ketogene Interventionen seit den 1920er Jahren bei Epilepsie eingesetzt [18] und immer mehr Forschung konzentriert sich auf die Verwendung von ketogenen Interventionen in Kombination mit Caprylsäure bei neurologischen (degenerativen) Störungen [19].

    Energie und Stoffwechsel

    Caprylsäure ist an der Regulierung des Energiestoffwechsels beteiligt, bei dem wiederum das „Hunger“-Hormon Ghrelin eine wichtige Rolle spielt [20]. Das Hungergefühl ist ein Signal, dass der Körper Energie in Form von Nahrungsaufnahme benötigt. Ghrelin reguliert den Appetit und spielt folglich eine Rolle im Fett- und Glucosestoffwechsel. Menschen mit Adipositas haben einen gestörten Ghrelinspiegel. Ghrelin benötigt Caprylsäure, um acetyliert (aktiv) zu werden.

    Im Gegensatz dazu werden Caprylsäure und mittelkettige Fettsäuren mit einem günstigen Fettstoffwechsel und einer Gewichtsreduktion in Verbindung gebracht [21]. In einem Mausmodell wurde eine Caprylsäure-haltige Diät mit einer Reduktion der Fettmasse, verbesserten Lipidprofilen und einer verringerten Produktion von entzündlichen Zytokinen assoziiert [21]. Möglicherweise unterdrückt Caprylsäure die Entzündung über den TLR4/NF-kB-Signalweg. Die entzündungshemmende Wirkung von Caprylsäure wurde auch in einem Tiermodell gezeigt [22]. Caprylsäure hemmt die Interleukin-(IL)-8-Produktion durch intestinale Epithelzellen und kann somit möglicherweise zur Verbesserung von entzündlichen Darmerkrankungen beitragen.

    Die Diskrepanz, die zwischen dem neueren Befund der Caprylsäure in Bezug auf die Appetitanregung über die Ghrelin-Aktivierung und den zuvor beschriebenen positiven Effekten von MCTs in der Ernährung auf die Gewichtsabnahme zu bestehen scheint, erfordert zusätzliche Studien [23].

  • Caprylsäure, auch bekannt als Octansäure, ist ein gesättigtes Fett mit acht Kohlenstoffatomen (C8) und gehört damit zu den mittelkettigen Fettsäuren („medium-chain triglycerides“, MCTs). Der Name Caprylsäure stammt von dem lateinischen Wort „capra“, was Ziege bedeutet. Caprylsäure kommt nämlich in der Natur unter anderem in Ziegenmilch vor. Caprylsäure wird in geringen Mengen auch vom Körper selbst produziert und findet sich in geringen Mengen in Muttermilch [24] und Nahrungsmitteln wie Kokosfett/-öl, Palmöl, Hanföl, Avocados, Butter und anderen Milchprodukten aus u. a. Kuh- und Ziegenmilch [25]. Caprylsäure macht 6–8 % von Kokosöl aus und erhöht die Ketonkörper im menschlichen Körper nach der Einnahme, auch bei fehlender Kohlenhydratrestriktion [14]. Kokosöl ist ein wichtiger Bestandteil von MCT-Ölen, also Ölen auf Basis von Fettsäuren mit einer mittellangen Kohlenstoffkette wie beispielsweise Caprylsäure. Caprylsäure schützt Pflanzen und Tiere vor dem Einfluss von Bakterien, Pilzen und Viren (siehe Abschnitt Wirkmechanismus).

  • Caprylsäure aus der Nahrung wird über die Schleimhäute im Dünndarm aufgenommen und bindet im Blutkreislauf an das Protein Albumin und wird so über die Lebervene zur Leber transportiert [26]. In der Leber unterliegt Caprylsäure der mitochondrialen Beta-Oxidation. Bei dieser Fettverbrennung entsteht nicht nur Energie, sondern auch Acetyl-CoA. Daraus kann die Leber dann Ketonkörper (oder Ketone) bilden, wie Acetoacetat (AcAc), Beta-Hydroxybutyrat (BHB) und das Restprodukt Aceton. AcAc und BHB werden von fast dem gesamten Körper als Energiequelle genutzt. Aceton wird vom Körper nicht als Energiequelle genutzt, sondern schnell abgebaut. Aceton verlässt den Körper über den Urin und die Atmung (süßer Atem).

  • Caprylsäuren sind Bestandteil der Ernährung und werden im Körper produziert. Es gibt keinen festgestellten Bedarf. Wenn ein Mangel an Glucose vorliegt und der Körper mehr Ketone benötigt, um den Energiebedarf zu decken, kann zusätzliche Caprylsäure helfen.

  • Wenn die eigene Herstellung oder die Versorgung über die Nahrung nicht ausreicht, kann eine Supplementierung eine (vorübergehende) Lösung bieten. Dann kann man sich für Caprylsäure in Form von Calcium- und Magnesiumcaprylat entscheiden. Dies ist ein Pulver, das nach der Einnahme in freie Caprylsäure und Calcium- und Magnesiumionen zerfällt. Caprylsäure selbst hat einen etwas unangenehmen Geruch und Geschmack. Die anderen vorhandenen Stoffe neutralisieren den Geruch und Geschmack. Caprylsäure kann durch einen Überzug auch verzögert in den Verdauungstrakt gelangen, so dass sie erst im Dickdarm aktiv wird.

    Caprylsäure in Kombination mit Thymian (Thymol) hat eine synergistische antimykotische Wirkung [13].

  • Candida-Infektion

    Seit langem ist bekannt, dass Caprylsäure bei einer Überwucherung von Candida albicans [1][27] eingesetzt werden kann, einem hefeartigen Pilz, der bei fast allen Menschen auf der Haut, im Magen-Darm-Trakt und auf der Genitalschleimhaut vorkommt. Er gehört zu den normalen Darmbewohnern und verursacht meist keine Symptome, wenn sich Haut und Schleimhäute im Gleichgewicht befinden. Diese Hefe kann jedoch, zum Beispiel unter dem Einfluss von Antibiotika, Pilzfäden bilden. Dadurch kann eine Pilzinfektion entstehen. Außerdem können bei einer schlechten Darmbarriere (erhöhte Durchlässigkeit) Candida-Toxine in den Körper gelangen und das Immunsystem aktivieren. In-vitro- und In-vivo-Studien unterstützen die antimykotische Aktivität (siehe auch Abschnitt Wirkmechanismus). Eine aktuelle In-vitro-Studie zeigte einen synergistischen Effekt von Caprylsäure mit Carvacrol (einem Phenol) und Thymol, beides Bestandteile von ätherischen Ölen, die ebenfalls eine antimikrobielle Wirkung haben [13]. In dieser Studie zerstörte vor allem Caprylsäure die Zellmembran des Pilzes, und Carvacrol und Thymol sorgten für eine zusätzliche Hemmung des Effluxes von Antimykotika, sodass eine geringere Dosis Caprylsäure ausreichend war. Weitere klinische Studien sind erforderlich.

    Epilepsie

    Die ketogene Diät wird seit mehr als 100 Jahren zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt [28], wobei der ketogenen Diät auf Basis mittelkettiger Fettsäuren (60 % Caprylsäure und 40 % Caprinsäure) vor allem bei refraktärer Epilepsie zunehmende Aufmerksamkeit geschenkt wird [29]. In einer Tierstudie über Epilepsie wurde festgestellt, dass Caprylsäure in Kombination mit einer ketogenen Diät die Anzahl der Anfälle reduziert. Tierstudien deuten darauf hin, dass Caprylsäure krampflösende Eigenschaften hat [30]. Weitere Studien am Menschen sind erforderlich, um die Wirkung in der klinischen Praxis zu beurteilen.

    Essentieller Tremor

    Der essentielle Tremor ist eine häufige neurologische Bewegungsstörung, insbesondere bei älteren Menschen, die die tägliche Lebensqualität beeinträchtigt [31]. Es hat sich gezeigt, dass Alkohol (1-Octanol) die Symptome des Tremors lindern kann. Klinische Studien verweisen auf eine günstige Wirkung von Caprylsäure (Octansäure, als Metabolit von 1-Octanol) auf diesen Zustand. In einer placebokontrollierten Crossover-Studie an 19 Patienten verbesserte eine einmalige Gabe von Caprylsäure (4 mg/kg) die Symptome 180 und 300 Minuten nach der Dosierung signifikant [32]. Dieser Vorteil wirkt sich bei diesen Patienten potenziell sowohl auf den zentralen als auch auf den peripheren Tremor aus. In einer Dosis-Eskalationsstudie mit einer Einzeldosis Caprylsäure (Bereich: 8 bis 128 mg/kg) bei 15 Erwachsenen mit essentiellem Tremor zeigte sich ebenfalls eine (dosisabhängige) Verbesserung der Tremorsymptome nach Anwendung von Caprylsäure [33]. Eine kürzlich durchgeführte Studie an Patienten mit einem Sprachtremor zeigte, dass die tägliche Einnahme von 16 mg/kg Caprylsäure über 20 Tage die Tremoramplitude und die Tremorfrequenz um 31 % bzw. 23 % verbesserte, verglichen mit 4 % bei den Patienten, die ein Placebo einnahmen [31].

    Die Studien wurden mit kleinen Gruppen von Patienten durchgeführt. Weitere Studien sind erforderlich.

    Alzheimer

    Bei der Alzheimer-Krankheit deuten Studien darauf hin, dass der Glucosestoffwechsel gestört ist, was zu neuronaler Dysfunktion und sogar zum Absterben von Nerven führt [34]. Die Umstellung auf Fettverbrennung anstelle von Glucoseverbrennung scheint in dieser Situation von Vorteil zu sein.

    In einer Studie mit 20 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit (Durchschnittsalter 74,7 Jahre) wurde die Wirkung einer Supplementierung mit mittelkettigen Fettsäuren untersucht [35]. Eine Einzeldosis von 40 ml MCTs verursachte eine leichte Ketose. Bei Nicht-Trägern des APOE4-Gens wurde ein günstiger Effekt auf die Texterinnerung sowie auf den kognitiven Test der Alzheimer's Disease Assessment Scale (ADAS-Cog) gefunden. Träger dieses Gens haben ein erhöhtes Risiko, an der Alzheimer-Krankheit zu erkranken, aber auch Nicht-Träger können die Krankheit entwickeln. Eine randomisierte, placebokontrollierte Studie bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit bestätigte diese Ergebnisse [36]. Eine tägliche Dosierung von 20 g MCT-Produkt, das mehrheitlich aus Caprylsäuren besteht, über 90 Tage führte zu verbesserten kognitiven (ADAS-Cog) Scores nach 45 und 90 Tagen im Vergleich zum Placebo.

    In einer Studie mit 83 Personen mit beginnender Demenz verbesserte der Verzehr eines Keton-Getränks (15 Gramm mittelkettige Fettsäuren, 60 % Caprylsäure und 40 % Caprinsäure, aufgelöst in laktosefreier Milch, zweimal täglich über 6 Monate) im Gegensatz zum Placebo das Gedächtnis. Fließendes Sprechen, Gedächtnisflexibilität, Erinnerungsvermögen und die Fähigkeit, Wörter zu finden, verbesserten sich deutlich. Dies ging mit einem Anstieg der Ketone im Blut einher, die als alternativer Brennstoff für das Gehirn dienen. Diese Studie kam zu dem Schluss, dass Caprylsäure die Ketonbildung anregt, dass sie aber auch einen direkten Effekt auf den Energiestatus und die Funktion des Gehirns haben kann, ohne dass sie verstoffwechselt werden muss [37].

  • Über die Anwendung von Caprylsäure in der Schwangerschaft liegen nur wenige oder keine Daten vor. Die Anwendung von Caprylsäure wird daher in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen [25].

  • Basierend auf praxisrelevanter Evidenz empfehlen wir Caprylsäure in therapeutischen Dosierungen von ca. 600 mg pro Tag, unter Berücksichtigung von Einzelfall, Interaktionen usw. Diese Dosierung bezieht sich vor allem auf Erfahrungen aus der Praxis bei der Behandlung von Candida. In einigen Fällen, wie z. B. bei essentiellem Tremor und der Alzheimer-Krankheit, kann eine höhere Dosierung angemessen sein.

    Auf der Grundlage europäischer Richtlinien und Verordnungen sowie lokaler Gegebenheiten legt jedes Land seine eigenen Gesetze und Verordnungen im Hinblick auf Lebensmittel fest. Informieren Sie sich auf der Website Ihrer lokalen Lebensmittelbehörde hinsichtlich der Lebensmittelstandards in Ihrem Land.

  • Caprylsäure gilt als sichere Substanz [38]. In klinischen Studien hat sie sich als sicher erwiesen, wenn sie in einer Dosierung von 16 mg/kg täglich über 20 Tage angewendet wird [31]. Eine einzelne Dosierung von 128 mg/kg wurde als sicher befunden und deutet auf eine höhere akzeptable Obergrenze hin [33].

  • Bei oraler Einnahme in den in der Ernährung üblichen Mengen ist Caprylsäure gut verträglich. Auch als Teil einer Ernährung, die reich an mittelkettigen Fettsäuren ist, scheint es keine negativen Nebenwirkungen von Caprylsäure zu geben. In klinischen Studien wurden nach der Einnahme von Caprylsäure folgende Nebenwirkungen berichtet: Magen-Darm-Beschwerden, Veränderung des Geschmacks, Schwindel, Kopfschmerzen und Müdigkeit [33][25].

  • Caprylsäure kann Wechselwirkungen mit anderen Stoffen und Medikamenten haben. Die folgenden Interaktionen wurden beschrieben [25]:

    Tierstudien zeigen, dass Caprylsäure den Blutdruck senken kann. Die gleichzeitige Anwendung von blutdrucksenkenden Medikamenten kann eine additive blutdrucksenkende Wirkung haben. Seien Sie auch wachsam bei Kräutern oder anderen Nahrungsergänzungen, die eine blutdrucksenkende Wirkung haben.

    In-vitro-Studien deuten darauf hin, dass Caprylsäure Medikamente wie NSAIDs und Warfarin von ihrer Bindungsstelle an Albumin verdrängt und dadurch die ungebundene Fraktion des Medikaments im Plasma erhöht, was ein Auslöser für Nebenwirkungen sein kann.

    Es besteht Grund zu der Annahme, dass Patienten mit Leberzirrhose eine verminderte Kapazität zur Umwandlung von Caprylsäure in der Leber haben. Theoretisch kann das Risiko für Nebenwirkungen nach der Anwendung von Caprylsäure bei diesen Patienten erhöht sein.

    Weitere Wechselwirkungen sind möglich. Konsultieren Sie dazu eine Fachkraft.

  • Caprylsäuren lassen sich gut mit Thymian kombinieren, da sie einen sich überschhneidenden Wirkungsbereich bei der Behandlung von Candida haben. Thymian hat auch antibakterielle, antimykotische und antivirale Effekte [39]. Eine kürzlich durchgeführte In-Vitro-Studie zeigte, dass Caprylsäure, Carvacrol (ein Phenol) und Thymol wichtig für eine schnelle Reduktion einer Candida-Infektion sein können [13].

  • 1.            Tsukahara T. FUNGICIDAL ACTION OF CAPRYLIC ACID FOR CANDIDA ALBICANS: I. QUANTITATIVE OBSERVATION OF THE ACTION. Japanese Journal of Microbiology. 1961 Apr;5(4):383–94.

    2.            Bergsson G, Arnfinnsson J, Steingrímsson O  null, Thormar H. In vitro killing of Candida albicans by fatty acids and monoglycerides. Antimicrob Agents Chemother. 2001 Nov;45(11):3209–12.

    3.            Liu S, Ruan W, Li J, Xu H, Wang J, Gao Y, et al. Biological control of phytopathogenic fungi by fatty acids. Mycopathologia. 2008 Aug;166(2):93–102.

    4.            Jadhav A, Mortale S, Halbandge S, Jangid P, Patil R, Gade W, et al. The Dietary Food Components Capric Acid and Caprylic Acid Inhibit Virulence Factors in Candida albicans Through Multitargeting. J Med Food. 2017 Nov;20(11):1083–90.

    5.            de los Santos FS, Donoghue AM, Venkitanarayanan K, Metcalf JH, Reyes-Herrera I, Dirain ML, et al. The natural feed additive caprylic acid decreases Campylobacter jejuni colonization in market-aged broiler chickens. Poultry Science. 2009 Jan;88(1):61–4.

    6.            Skrivanová E, Molatová Z, Marounek M. Effects of caprylic acid and triacylglycerols of both caprylic and capric acid in rabbits experimentally infected with enteropathogenic Escherichia coli O103. Veterinary Microbiology. 2008 Jan;126(4):372–6.

    7.            Johny AK, Baskaran SA, Charles AS, Amalaradjou MAR, Darre MJ, Khan MI, et al. Prophylactic supplementation of caprylic acid in feed reduces Salmonella enteritidis colonization in commercial broiler chicks. J Food Prot. 2009 Apr;72(4):722–7.

    8.            Boyen F, Haesebrouck F, Vanparys A, Volf J, Mahu M, Van Immerseel F, et al. Coated fatty acids alter virulence properties of Salmonella Typhimurium and decrease intestinal colonization of pigs. Veterinary Microbiology. 2008 Dec;132(3–4):319–27.

    9.            Nair MKM, Joy J, Venkitanarayanan KS. Inactivation of Enterobacter sakazakii in reconstituted infant formula by monocaprylin. J Food Prot. 2004 Dec;67(12):2815–9.

    10.         Nair MKM, Joy J, Vasudevan P, Hinckley L, Hoagland TA, Venkitanarayanan KS. Antibacterial effect of caprylic acid and monocaprylin on major bacterial mastitis pathogens. J Dairy Sci. 2005 Oct;88(10):3488–95.

    11.         Peh E, Kittler S, Reich F, Kehrenberg C. Antimicrobial activity of organic acids against Campylobacter spp. and development of combinations—A synergistic effect? Kogut MH, editor. PLoS ONE. 2020 Sep 17;15(9):e0239312.

    12.         Mpandi M, Schmutz P, Legrand E, Duc R, Geinoz J, Henzelin-Nkubana C, et al. Partitioning and inactivation of viruses by the caprylic acid precipitation followed by a terminal pasteurization in the manufacturing process of horse immunoglobulins. Biologicals. 2007 Oct;35(4):335–41.

    13.         Bae YS, Rhee MS. Short-Term Antifungal Treatments of Caprylic Acid with Carvacrol or Thymol Induce Synergistic 6-Log Reduction of Pathogenic Candida albicans by Cell Membrane Disruption and Efflux Pump Inhibition. Cell Physiol Biochem. 2019;53(2):285–300.

    14.         Norgren J, Sindi S, Sandebring-Matton A, Kåreholt I, Daniilidou M, Akenine U, et al. Ketosis After Intake of Coconut Oil and Caprylic Acid—With and Without Glucose: A Cross-Over Study in Healthy Older Adults. Front Nutr. 2020 Apr 15;7:40.

    15.         Freeman JM, Kossoff EH, Hartman AL. The ketogenic diet: one decade later. Pediatrics. 2007 Mar;119(3):535–43.

    16.         Anton SD, Moehl K, Donahoo WT, Marosi K, Lee SA, Mainous AG, et al. Flipping the Metabolic Switch: Understanding and Applying the Health Benefits of Fasting. Obesity (Silver Spring). 2018 Feb;26(2):254–68.

    17.         Fedorovich SV, Voronina PP, Waseem TV. Ketogenic diet versus ketoacidosis: what determines the influence of ketone bodies on neurons? Neural Regen Res. 2018 Dec;13(12):2060–3.

    18.         D’Andrea Meira I, Romão TT, Pires do Prado HJ, Krüger LT, Pires MEP, da Conceição PO. Ketogenic Diet and Epilepsy: What We Know So Far. Front Neurosci. 2019;13:5.

    19.         Walczyk T, Wick JY. The Ketogenic Diet: Making a Comeback. Consult Pharm. 2017 Jul 1;32(7):388–96.

    20.         Kojima M, Hamamoto A, Sato T. Ghrelin O-acyltransferase (GOAT), a specific enzyme that modifies ghrelin with a medium-chain fatty acid. J Biochem. 2016 Oct;160(4):189–94.

    21.         Zhang X, Xue C, Xu Q, Zhang Y, Li H, Li F, et al. Caprylic acid suppresses inflammation via TLR4/NF-?B signaling and improves atherosclerosis in ApoE-deficient mice. Nutr Metab (Lond). 2019;16:40.

    22.         Hoshimoto A, Suzuki Y, Katsuno T, Nakajima H, Saito Y. Caprylic acid and medium-chain triglycerides inhibit IL-8 gene transcription in Caco-2 cells: comparison with the potent histone deacetylase inhibitor trichostatin A: The IL-8 gene inhibition by caprylic acid and MCT. British Journal of Pharmacology. 2002 May;136(2):280–6.

    23.         Lemarié F, Beauchamp E, Legrand P, Rioux V. Revisiting the metabolism and physiological functions of caprylic acid (C8:0) with special focus on ghrelin octanoylation. Biochimie. 2016 Jan 1;120:40–8.

    24.         Ramiro-Cortijo D, Singh P, Liu Y, Medina-Morales E, Yakah W, Freedman SD, et al. Breast Milk Lipids and Fatty Acids in Regulating Neonatal Intestinal Development and Protecting against Intestinal Injury. Nutrients. 2020 Feb 19;12(2).

    25.         Natural Medicines - Professional - Caprylic Acid [Internet]. [cited 2021 May 26]. Available from: https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com/databases/food,-herbs-supplements/professional.aspx?productid=1465

    26.         Casteele M, Luypaerts A, Geypens B, Fevery J, Ghoos Y, Nevens F. Oxidative breakdown of octanoic acid is maintained in patients with cirrhosis despite advanced disease. Neurogastroenterol Motil. 2003 Apr;15(2):113–20.

    27.         Kim K, Zilbermintz L, Martchenko M. Repurposing FDA approved drugs against the human fungal pathogen, Candida albicans. Ann Clin Microbiol Antimicrob. 2015 Jun 9;14:32.

    28.         Augustin K, Khabbush A, Williams S, Eaton S, Orford M, Cross JH, et al. Mechanisms of action for the medium-chain triglyceride ketogenic diet in neurological and metabolic disorders. The Lancet Neurology. 2018 Jan;17(1):84–93.

    29.         Zarnowska IM. Therapeutic Use of the Ketogenic Diet in Refractory Epilepsy: What We Know and What Still Needs to Be Learned. Nutrients. 2020 Aug 27;12(9).

    30.         Wlaz P, Socala K, Nieoczym D, Luszczki JJ, Zarnowska I, Zarnowski T, et al. Anticonvulsant profile of caprylic acid, a main constituent of the medium-chain triglyceride (MCT) ketogenic diet, in mice. Neuropharmacology. 2012 Mar;62(4):1882–9.

    31.         Lowell SY, Kelley RT, Monahan M, Hosbach-Cannon CJ, Colton RH, Mihaila D. The Effect of Octanoic Acid on Essential Voice Tremor: A Double-Blind, Placebo-Controlled Study: Effect of Octanoic Acid on EVT. The Laryngoscope. 2019 Aug;129(8):1882–90.

    32.         Haubenberger D, McCrossin G, Lungu C, Considine E, Toro C, Nahab FB, et al. Octanoic acid in alcohol-responsive essential tremor: A randomized controlled study. Neurology. 2013 Mar 5;80(10):933–40.

    33.         Voller B, Lines E, McCrossin G, Tinaz S, Lungu C, Grimes G, et al. Dose-escalation study of octanoic acid in patients with essential tremor. Journal of Clinical Investigation. 2016 Feb 29;126(4):1451–7.

    34.         Butterfield DA, Halliwell B. Oxidative stress, dysfunctional glucose metabolism and Alzheimer disease. Nat Rev Neurosci. 2019 Mar;20(3):148–60.

    35.         Reger MA, Henderson ST, Hale C, Cholerton B, Baker LD, Watson GS, et al. Effects of ß-hydroxybutyrate on cognition in memory-impaired adults. Neurobiology of Aging. 2004 Mar;25(3):311–4.

    36.         Henderson ST, Vogel JL, Barr LJ, Garvin F, Jones JJ, Costantini LC. Study of the ketogenic agent AC-1202 in mild to moderate Alzheimer’s disease: a randomized, double-blind, placebo-controlled, multicenter trial. Nutr Metab (Lond). 2009;6(1):31.

    37.         Fortier M, Castellano C-A, St-Pierre V, Myette-Côté É, Langlois F, Roy M, et al. A ketogenic drink improves cognition in mild cognitive impairment: Results of a 6-month RCT. Alzheimers Dement. 2021 Mar;17(3):543–52.

    38.         Mortensen A, Aguilar F, Crebelli R, Domenico AD, Dusemund B, Frutos MJ, et al. Re-evaluation of fatty acids (E 570) as a food additive. EFSA Journal. 2017;15(5):e04785.

    39.         Kowalczyk A, Przychodna M, Sopata S, Bodalska A, Fecka I. Thymol and Thyme Essential Oil—New Insights into Selected Therapeutic Applications. Molecules. 2020 Sep 9;25(18):4125.

Download monographie

Geben Sie Ihre Daten ein und Sie erhalten die vollständige Monographie als pdf-Datei.

Ja, melden Sie mich für den vierzehntägigen Newsletter an und bleiben Sie über die neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Webinare zum Thema Gesundheit informiert.
Ja, ich bin mit der Datenschutzerklärung der Natura Foundation einverstanden.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen