L-Lysin

Beschreibung

L-Lysin erfüllt im Körper viele Funktionen. Es reichert sich im Muskelgewebe an, hilft bei der Aufnahme von Calcium aus dem Magen-Darm-Trakt, fördert die Knochenbildung und die Bildung von Collagen. Zur Umwandlung von Lysin in Hydroxylysin, einem Bestandteil des Collagens ist Vitamin C erforderlich.

Wirkung

Die auffälligste Wirkung von L-Lysin ist seine Wirkung gegen virale Infektionen. Insbesondere Herpesinfektionen, zum Beispiel Fieberbläschen (Herpes simplex) oder Gürtelrose (Herpes zoster) können mit L-Lysin wirksam behandelt werden. Bei Genitalherpes hat sich L-Lysin weniger bewährt. Nach der Entdeckung, dass Arginin stimulierend auf das Wachstum von Herpes-Flüssigkulturen wirkt und Lysin hemmend, wurden dazu weitere klinische Untersuchungen durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass die Vermehrung der Viren unter Kontrolle gehalten werden kann, wenn es gelingt, das Lysin-Arginin-Verhältnis zugunsten des Lysins hoch zu halten. Man vermutet, dass diese Wirkung darauf beruht, dass das Virus bei einem Lysinüberschuss anstelle von Arginin das von der chemischen Struktur her sehr ähnliche Lysin aufnimmt. Arginin und Lysin konkurrieren miteinander bei der Aufnahme aus dem Verdauungstrakt und wenn ein ausreichender Überschuss von Lysin vorhanden ist, wird die Aufnahme von Arginin effektiv verringert. Weiterhin wird L-Lysin zur Bildung von Antikörpern benötigt. Vegetarier leiden oft unter einem Lysinmangel, da diese Aminosäure in vielen Getreideproteinen stark unterrepräsentiert ist. Symptome von Lysinmangel sind abnehmendes Konzentrationsvermögen, chronische Müdigkeit, Schwindelgefühle, Wachstumsstörungen und eine verringerte Abwehrkraft. 

Indikationen

  • Herpesinfektionen
  • Virusinfektionen allgemein
  • Hauterkrankungen im Zusammenhang mit Herpesinfektionen (Fieberbläschen, Gürtelrose, Windpocken, Aphten)
  • Verringerte Konzentrationsfähigkeit
  • Vegetarismus/Veganismus

Kontra-Indikationen

Bei der angegebenen Dosierung von L-Lysin sind keine Kontraindikationen bekannt.

Nebenwirkungen

Soweit bekannt, verursacht L-Lysin in der angegebenen Dosierung keine Nebenwirkungen. Auch höhere Dosen sind sicher. Studien haben gezeigt, dass die langfristige Einnahme von 8000 mg pro Tag vollkommen sicher ist. 

Interaktionen

Da Carnitin im Körper aus Lysin gebildet wird, kann es bei einem Lysinmangel leicht auch zu einem Mangel an L-Carnitin kommen. Wechselwirkungen mit konventionellen oder Naturarzneimitteln sind möglich. Ziehen Sie sachkundige Beratung hinzu.

Dosierung

Neuere Forschungen zeigen, dass bei einer viralen Infektion eine wirksame Dosis L-Lysin bei 1500 mg pro Tag liegt, eine halbe Stunde vor dem Essen mit Wasser eingenommen. Wenn keine Symptome mehr vorhanden sind, genügt eine Dosis von 500 mg pro Tag. Darüber hinaus sollte auf eine argininarme und lysinreiche Ernährung geachtet werden (siehe auch „Synergismus“).

Synergie

Argininreiche Lebensmittel sollten vermieden werden. Unter anderem enthalten die folgenden Lebensmittel viel Arginin: Schokolade, Johannisbrot, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen, Erdnüsse, Kokos, Hafer, Gelatine, Zwiebeln und Champignons. Lebensmittel mit einem günstigen Lysin-Arginin-Verhältnis sind tierisches Eiweiß (Fisch, Huhn, Rind, Lamm, Milch, Käse, Eier), Bohnen, Hirse, Avocado, Bierhefe und Sojasprossen. Auch die meisten Gemüse besitzen einen Lysinüberschuss gegenüber dem Arginin. Vitamin C und Bioflavonoide üben eine schützende Wirkung auf den Lysingehalt im Körper aus. Daher wird zusätzlich zu den hier beschriebenen diätetischen Maßnahmen eine Basissupplementierung mit einem hochwertigen Multivitaminpräparat, Vitamin C und Bioflavonoiden empfohlen.

Referenzen

1.    Zhang X, Wen H, Shi X. Lysine methylation: beyond histones. Acta Biochim. Biophys. Sin. (Shanghai) [Internet]. 2012 Jan;44(1):14–27. Available from: http://abbs.oxfordjournals.org/content/44/1/14.long
2.    Close P, Creppe C, Gillard M, Ladang A, Chapelle J-P, Nguyen L, et al. The emerging role of lysine acetylation of non-nuclear proteins. Cell Mol Life Sci. 2010 Apr;67(8):1255–64.
3.    Lakhan SE, Vieira KF. Nutritional and herbal supplements for anxiety and anxiety-related disorders: systematic review. Nutrition Journal [Internet]. 2010;9:42. Available from: http://eutils.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/eutils/elink.fcgi?dbfrom=pubmed&id=20929532&retmode=ref&cmd=prlinks
4.    Zhou Q, Shaw PG, Davidson NE. Epigenetics meets estrogen receptor: regulation of estrogen receptor by direct lysine methylation. Endocr. Relat. Cancer. 2009 Jun;16(2):319–23.
5.    Akbarian S, Huang H-S. Epigenetic regulation in human brain-focus on histone lysine methylation. Biological Psychiatry. 2009 Feb 1;65(3):198–203.
6.    Moughan PJ, Rutherfurd SM. Available lysine in foods: a brief historical overview. J AOAC Int. 2008 Jul;91(4):901–6.
7.    Tomé D, Bos C. Lysine requirement through the human life cycle. J. Nutr. 2007 Jun;137(6 Suppl 2):1642S–1645S.
8.    Ball RO, Urschel KL, Pencharz PB. Nutritional consequences of interspecies differences in arginine and lysine metabolism. J. Nutr. 2007 Jun;137(6 Suppl 2):1626S–1641S.
9.    Baker DH. Lysine, arginine, and related amino acids: an introduction to the 6th amino acid assessment workshop. J. Nutr. 2007. pp. 1599S–1601S.
10.    NN. L-lysine. Monograph. Altern Med Rev. 2007 Jun;12(2):169–72.
11.    Timmer S. Aminozuur L-lysine angstremmend en stressregulerend. Arts & Apotheker [Internet]. 2007 May;8(3):1–4. Available from: http://ata.nl/aa-8-3/aminozuur-l-lysine-angstremmend-stressregulerend
12.    Braun L. Herbs and Natural Supplements - An evidence-based guide. Second edition. Book; 2007. pp. 1–1597.
13.    Gaby AR. Natural remedies for Herpes simplex. Altern Med Rev. 2006 Jun;11(2):93–101.
14.    Singh BB, Udani J, Vinjamury SP, Der-Martirosian C, Gandhi S, Khorsan R, et al. Safety and effectiveness of an L-lysine, zinc, and herbal-based product on the treatment of facial and circumoral herpes. Altern Med Rev. 2005 Jun 1;10(2):123–7.
15.    Reglin F. 3. Die Bedeutung von Aminosäuren zur Prophylaxe und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bausteine des Lebens - Aminosäuren in der Orthomolekularen Medizin. 2nd ed. Köln: Ralf Reglin Verlag; 2003. pp. 1–21.
16.    Reglin F. 9. Volkskrankheit Osteoporose - welchen Stellenwert haben Aminosäuren? Bausteine des Lebens - Aminosäuren in der Orthomolekularen Medizin. 2nd ed. Köln: Ralf Reglin Verlag; 2003. pp. 1–11.
17.    Tomblin FA, Lucas KH. Lysine for management of herpes labialis. Am J Health Syst Pharm. 2001 Feb 15;58(4):298–300–304.
18.    NN. Effecten van lysine en arginine op de immuunfuncties [Internet]. Orthobibliotheek. 1996 [cited 2013 Feb 3]. pp. 1–1. Available from: https://www.ortho.nl/orthomoleculaire-bibliotheek/artikel/1843/Effecten-van- lysine-en-arginine-op-de-immuunfuncties
19.    Fürst P. Dietary L-lysine supplementation: a promising nutritional tool in the prophylaxis and treatment of osteoporosis. Nutrition (Burbank, Los Angeles County, Calif). 1993;9(1):71–2.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen