L-Arginin und L-Ornithin

  • Mit zunehmendem Alter vermindert sich die Bildung von Wachstumshormon durch die Hypophyse. Dadurch geht die Regenerationsfähigkeit (zum Beispiel von Bindegewebe, Muskeln, Knochen und bei der Wundheilung) immer weiter zurück. Gleichzeitig verliert dadurch auch das Immunsystem einen wichtigen Impuls zur Bildung von T-Lymphozyten, wodurch die Abwehrfunktion stark geschwächt werden kann, sodass es zum Beispiel nach anstrengendem Training oder Stress zu Infektionen kom-men kann. Die Freisetzung zusätzlicher Mengen von Wachstumshormon kann zur Verbrennung von Depotfett und zur Bildung stärkerer Muskeln führen. 

        

    Auch Lysin scheint in Kombination mit L-Arginin eine anregende Wirkung auf die Bildung von Wachs-tumshormon auszuüben.

         

    Die Kombination von L-Arginin und L-Lysin wird oft eingesetzt, um die physische Erholung nach ho-hen Beanspruchungen zu verbessern. Außerdem unterstützt diese Kombination den körpereigenen Regenerationsprozess, sodass die optimale Funktion des Immunsystems erhalten bleibt.

    • Intensive (körperliche) Belastungen
    • Muskelaufbau
    • Wiederherstellung nach Verletzungen oder Operationen
    • Wachstumshormonmangel
    • Fettansammlungen am Bauch
    • Faltenbildung
    • Körperliche Erschöpfung
    • Gedächtnisstörungen
  • Nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit verwenden. Von der Anwendung von L-Arginin und L-Ornithin bei noch im Wachstum befindlichen Personen wird abgeraten. Weitere Kontraindikationen sind: Schizophrenie und Psychosen.
  • Eventuell vorhandene schlummernde Herpesinfektionen können durch den Gebrauch von L-Arginin und L-Ornithin erneut aufflammen. Darüber hinaus kann es zu einer (reversiblen) Verdickung und Rauhigkeit der Haut kommen. In diesen Fällen muss die Anwendung dieser Aminosäuren abgebro-chen werden.
  • Wechselwirkungen mit konventionellen oder Naturarzneimitteln sind möglich. Ziehen Sie sachkundi-ge Beratung hinzu.
  • Eine intensive Behandlung besteht aus zwei täglichen Dosen von etwa 1000-3000 mg L-Arginin er-gänzt durch L-Ornithin (etwa 20-25 % der Menge von L-Arginin). Wenn möglich, sollten diese Amino-säuren mit Fruchtsaft eingenommen werden. 

  • Die Synthese von Wachstumshormon wird weiterhin durch Bewegung (aerob) und Fasten angeregt. Durch Insulin wird sie gehemmt. Daher ist die Vermeidung von Zucker anzuraten. Die höchsten Kon-zentrationen von Arginin kommen in Sojabohnen, Kichererbsen und Sonnenblumenkernen vor. Um eine optimale Versorgung mit synergistischen Nährstoffen sicherzustellen, empfehlen wir neben L-Arginin und L-Ornithin eine Basissupplementierung mit einem guten Multivitamin- und Vitamin-C-Präparat.
    1. Appleton J. Arginine: Clinical potential of a semi-essential amino. Altern Med Rev. 2002 Dec;7(6):512-22.
    2. Boger RH, Ron ES. L-Arginine improves vascular function by overcoming deleterious effects of ADMA, a novel cardiovascular risk factor. Altern Med Rev. 2005 Mar;10(1):14-23.
    3. Cylwik D, Mogielnicki A, Buczko W. L-arginine and cardiovascular system. Pharmacol Rep. 2005 Jan-Feb;57(1):14-22.
    4. Efron DT, Barbul A. Modulation of inflammation and immunity by arginine supplements. Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 1998 Nov;1(6):531-8.
    5. Efron D, Barbul A. Role of arginine in immunonutrition. J Gastroenterol. 2000;35 Suppl 12:20-3.
    6. Evoy D. et al. Immunonutrition: the role of arginine. Nutrition. 1998 Jul-Aug;14(7-8):611-7.
    7. Field CJ, Johnson I, Pratt VC. Glutamine and arginine: immunonutrients for improved health. Med Sci Sports Exerc. 2000 Jul;32(7 Suppl):S377-88.
    8. Flynn NE, et al. The metabolic basis of arginine nutrition and pharmacotherapy. Biomed Pharmacother. 2002 Nov;56(9):427-38.
    9. Morris SM Jr. Enzymes of arginine metabolism. J Nutr. 2004 Oct;134(10 Suppl):2743S-2747S; discussion 2765S-2767S.
    10. Preli RB, Klein KP, Herrington DM. Vascular effects of dietary L-arginine supplementation. Atherosclerosis. 2002 May;162(1):1-15.
    11. Tapiero H et al. I. Arginine. Biomed Pharmacother. 2002 Nov;56(9):439-45.
    12. Tenenbaum A, Fisman EZ, Motro M. L-Arginine: rediscovery in progress. Cardiology. 1998 Dec;90(3):153-9.
    13. Tong BC, Barbul A. Cellular and physiological effects of arginine. Mini Rev Med Chem. 2004 Oct;4(8):823-32.
    14. Wilmore D. Enteral and parenteral arginine supplementation to improve medical outcomes in hospitalized patients. J Nutr. 2004 Oct;134(10 Suppl):2863S-2867S; discussion 2895S.
    15. Witte MB, Barbul A. Arginine physiology and its implication for wound healing. Wound Repair Regen. 2003 Nov-Dec;11(6):419-23.
    16. Wu G, Meininger CJ. Arginine nutrition and cardiovascular function. J Nutr. 2000 Nov;130(11):2626-9.

Download monographie

Geben Sie Ihre Daten ein und Sie erhalten die vollständige Monographie als pdf-Datei.

Ja, melden Sie mich für den vierzehntägigen Newsletter an und bleiben Sie über die neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Webinare zum Thema Gesundheit informiert.
Ja, ich bin mit der Datenschutzerklärung der Natura Foundation einverstanden.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen