Ein guter Magnesiumstatus ist lebenswichtig

Montag 7-Oktober-2013



Magnesium wird als Aktivator für mehr als 300 Stoffwechselreaktionen benötigt, zum Beispiel bei der Energieproduktion, bei der Regulierung von Neurotransmittern und bei der Muskelkontraktion und -entspannung. Es beeinflusst unter anderem die psychischen Funktionen, die (Herz-) Muskelfunktionen, die neuromuskuläre Steuerung, den Muskeltonus und den Blutdruck. Magnesiummangel ist in der Bevölkerung weit verbreitet. Er kann jedoch Herzrhythmusstörungen, thromboembolische Problemen und Störungen des Stoffwechsels, des Immunsystems und des vegetativen Nervensystems auslösen. Auf längere Sicht können solche Mangelerscheinungen sogar lebensbedrohlich werden.

Magnesium wird unter anderem angewendet bei:

  • Präeklampsie („Schwangerschaftsvergiftung“)
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Metabolischem Syndrom und zur
  • Leistungssteigerung beim Sport

Weitere Informationen über den wissenschaftlichen Hintergrund des Magnesiums finden Sie in unserer Monographie.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen