Schizophreniepatienten leiden häufig unter Vitamin-D-Mangel

Mittwoch 18-November-2015

Bei Menschen mit psychischen Erkrankungen liegt häufig ein Vitamin-D-Mangel vor. In einer neuen Studie zur Schizophrenie der Harvard Medical School litten offenbar nahezu alle Patienten unter Vitamin-D-Mangel.

 

Es ist bereits seit einiger Zeit bekannt, dass das Risiko für Schizophrenie saisonabhängig ist. Kinder, die im Winter oder Frühling zur Welt kommen, tragen ein erhöhtes Risiko. Es besteht daher die starke Vermutung, dass dabei ein niedriger Vitamin-D-Spiegel der Mutter in der Zeit vor der Geburt eine Rolle spielt.

 

An der neuen Studie, von der ein Teil durch die Harvard Medical School (USA) durchgeführt wurde, nahmen 35 Patienten mit Schizophrenie teil. Bei ihnen wurden unter anderem Gehirnscans durchgeführt und die Vitamin-D-Blutwerte gemessen. Bei 34 der 35 Patienten wurde eine Hypovitaminose D festgestellt. Bei 83 % der Patienten lag sogar eine Defizienz (unter 50 nmol/l im Blut) vor. 

 

Außerdem untersuchten die Wissenschaftler die Größe des Hippocampus bei Schizophrenie in Relation zu den gemessenen Vitamin-D-Werten. Es schien eine signifikante Korrelation zwischen den Konzentrationen von Vitamin D und der Menge der grauen Substanz im rechten Hippocampus zu bestehen: Je mehr Vitamin D, desto mehr graue Substanz. Der Hippocampus enthält eine sehr hohe Konzentration von Vitamin-D-Rezeptoren und ist wichtig für Gedächtnis und Emotionserkennung. Probleme beim Erkennen von Emotionen treten bei Schizophreniepatienten häufig auf.

 

Finnische epidemiologische Studien hatten bereits früher gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen Vitamin D und Schizophrenie besteht. Ein niedriger Vitamin-D-Status in einer frühen Lebensphase bildet dieser Studie zufolge einen möglichen Risikofaktor für die Entwicklung von Schizophrenie im späteren Leben. Supplementierung mit Vitamin D während des ersten Lebensjahres wird daher – zumindest bei Männern – mit einem reduzierten Risiko in Zusammenhang gebracht. In einer Metastudie aus dem Jahr 2014 zeigte sich weiterhin, dass Menschen mit einem Vitamin-D-Mangel ein 2,16-mal höheres Risiko als Menschen mit normalen Vitamin-D-Status tragen, eine Schizophrenie zu entwickeln. 

 

Auch das Risiko für eine Vielzahl anderer psychischer Erkrankungen steigt bei einem Mangel an Vitamin D. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Depressionen und Stimmungsstörungen. Bei Stimmungsstörungen ist der Vitamin-D-Gehalt im Blut sogar oft noch geringer als bei Schizophrenie. Ein guter Vitamin-D-Status ist daher essenziell, vor allem für alle mit (einer Veranlagung zu) psychischen Problemen.

Literatur

  1. Belzeaux R, Boyer L, Ibrahim el C, Féron F, Leboyer M, Fond G, Mood disorders are associated with a more severe hypovitaminosis D than schizophrenia, Psychiatry Res. 2015 Sep 30;229(1-2):613-6. 
  2. McGrath J, Saari K, Hakko H, Jokelainen J, Jones P, Järvelin MR, Chant D, Isohanni M., Vitamin D supplementation during the first year of life and risk of schizophrenia: a Finnish birth cohort study, Schizophr Res. 2004 Apr 1;67(2-3):237-45.
  3. Preben Bo Mortensen, D.M.Sc., Carsten Bøcker Pedersen, M.Sc., Tine Westergaard, M.D., Jan Wohlfahrt, M.Sc., Henrik Ewald, D.M.Sc., Ole Mors, Ph.D., Per Kragh Andersen, D.M.Sc., and Mads Melbye, D.M.Sc., Effects of Family History and Place and Season of Birth on the Risk of Schizophrenia, N Engl J Med 1999; 340:603-608.
  4. Schwartz PJ, Can the season of birth risk factor for schizophrenia be prevented by bright light treatment for the second trimester mother around the winter solstice? Med Hypotheses. 2014 Dec;83(6):809-15.
  5. Valipour G, Saneei P, Esmaillzadeh A, Serum vitamin D levels in relation to schizophrenia: a systematic review and meta-analysis of observational studies., J Clin Endocrinol Metab. 2014 Oct;99(10):3863-72.
  6. Venkataram Shivakumar et al., Serum vitamin D and hippocampal gray matter volume in schizophrenia, Psychiatry Res. 2015 Aug 30;233(2):175-9.

Cookies

Wenn Sie Ihren Besuch dieser Website fortsetzen und Inhalte durch Anklicken öffnen, stimmen Sie damit der Verwendung von Cookies zu. Mit Cookies sammeln wir Daten zu den Aktivitäten von Besuchern auf unserer Website. Mit diesen Daten erhöhen wir den Benutzungskomfort unserer Website und zeigen Ihnen diejenigen Informationen an, die Sie am meisten interessieren. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie keine Videos ansehen oder Inhalte auf sozialen Medien teilen.  Mehr Informationen.

Eigene Einstellungen für Cookies festlegen